finanzen.net
13.06.2019 13:29
Bewerten
(0)

ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik

DRUCKEN

Die wichtigsten Ereignisse und Meldungen zu Konjunktur, Zentralbanken, Politik aus dem Programm von Dow Jones Newswires

IfW sieht deutsche Konjunktur "im Sinkflug"

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat Deutschland eine deutlich ungünstigere Entwicklung vorhergesagt als zuvor andere Forscher und seine Prognosen deutlich gesenkt. "Die deutsche Konjunktur kühlt sich deutlich ab, und die globale politische Unsicherheit setzt der deutschen Wirtschaft zu", erklärte das IfW. Die Ökonomen senkten ihre Prognose für 2019 auf 0,6 Prozent und für 2020 auf 1,6 Prozent. Bisher hatten sie ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,0 Prozent im laufenden und 1,8 Prozent im kommenden Jahr erwartet.

DIW sieht Wirtschaft trotz Unsicherheiten gut aufgestellt

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat seine Wachstumsprognosen für dieses und nächstes Jahr leicht nach unten korrigiert, sieht die deutsche Wirtschaft aber vor allem dank einer starken Binnenkonjunktur insgesamt weiter "gut aufgestellt". Wie die Ökonomen in Berlin bekanntgaben, erwarten sie nun ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 0,9 Prozent für dieses und 1,7 Prozent für kommendes Jahr. Im März hatten sie 1,0 Prozent für 2019 und 1,8 Prozent für 2020 vorhergesagt.

IWH: Bruttoinlandsprodukt wächst dieses Jahr um 0,5 Prozent

Die Ökonomen des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) haben der deutschen Wirtschaft für dieses Jahr nur ein gedämpftes Wachstum vorausgesagt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte 2019 um 0,5 Prozent zunehmen, erklärte das Institut und bekräftigte damit seine Vorhersage vom März. Die Prognose für kommendes Jahr nahmen die Volkswirte aus Halle hingegen auf 1,8 Prozent von 2,0 Prozent zurück.

Bundesregierung: Aussichten für zweites Quartal bleiben gedämpft

Die Bundesregierung hat die Aussichten für das zweiten Quartal als weiter "gedämpft" eingestuft, setzt aber auf eine konjunkturelle Aufwärtsbewegung in der Folge. "Nach dem deutlichen Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im ersten Quartal bleiben die Aussichten für das zweite Quartal vorerst gedämpft", erklärte das Wirtschaftsministerium in seinem Monatsbericht.

Schwäche der Eurozone-Industrie hält im April an

Die Industrie im Euroraum hat im April ihre Produktion etwas stärker gedrosselt als erwartet. Die schwelenden Handelskonflikte und die schwächere Weltkonjunktur setzen dem Wirtschaftszweig weiter zu. Wie die europäische Statistikbehörde Eurostat mitteilte, sank die Produktion (ohne Bauwirtschaft) gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt um 0,5 Prozent. Volkswirte hatten nur einen Rückgang um 0,4 Prozent erwartet.

EZB will internationale Rolle des Euro stärken

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt ihre neutrale Position im Hinblick auf die internationale Nutzung des Euro auf. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Jahresbericht der EZB zur internationalen Rolle des Euro hervor. EZB-Präsident Mario Draghi hob in seinem Vorwort zu dem Bericht allerdings hervor, dass eine stärkere internationale Nutzung der europäischen Einheitswährung nur das Ergebnis einer gesunden Wirtschaftspolitik und einer vertieften Währungsunion sein könne.

SNB führt Leitzins ein und hebt Inflationsprognosen an

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat ihre Geldpolitik unverändert gelassen und ihre Inflationsprognosen etwas angehoben. Zudem schaffte sie das Zielband des Dreimonatslibor - bisher minus 1,25 bis minus 0,25 Prozent - ab und ersetzte es durch einen Leitzins, der bei minus 0,75 Prozent liegt. Das entspricht der Mitte des bisherigen Zielbands und - zumindest derzeit - auch dem Niveau des Zinses auf Sichteinlagen bei der SNB. "Die Geldpolitik bleibt damit unverändert expansiv", teilte die SNB mit.

Berichte über attackierte Öltanker im Golf von Oman - Ölpreis steigt

Eine britische Organisation für die Sicherheit im Seeverkehr hat über einen Vorfall im Golf von Oman berichtet. Iranische Medien meldeten unter Berufung auf nicht spezifizierte ausländische Quellen, dass zwei große Tanker im Golf von Oman angegriffen worden seien und um Hilfe bäten. Rohöl der Sorte Brent stieg nach den Berichten über eine Attacke um rund 3 Prozent auf 61,77 Dollar pro Barrel.

Opec senkt Prognose für globale Ölnachfrage

Die globale Ölnachfrage ist im Mai gesunken, während die Lagerbestände weiter stiegen und die saudi-arabischen Förderdrosselungen von einigen der Opec-Verbündeten neutralisiert wurden. In ihrem monatlichen Ölmarktbericht reduzierte die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) die Prognose für das weltweite Ölbedarfswachstum 2019 auf 1,14 Millionen Barrel pro Tag. Diese Zahl liegt nur um 70.000 Barrel unter der Schätzung des Vormonats.

DIW-Chef Fratzscher befürwortet CAC-Reform bei Euro-Staatsanleihen

Eine leichtere Restrukturierbarkeit von Euro-Staatsanleihen hätte nach Einschätzung von DIW-Präsident Marcel Fratzscher mehr Vorteile als Nachteile. Auf die Frage, ob die Anleiheklauseln (CAC - Collective Action Clauses) von Staatsanleihen künftig in einem nur noch einstufigen Verfahren restrukturiert werden sollten, sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW): "Ich halte das Argument einer leichteren Restrukturierung im Fall der Fälle für überzeugender."

Britische Konservative starten Wahlverfahren für May-Nachfolge

Die britischen Konservativen sind am Donnerstag in das Wahlverfahren für die Nachfolge von Premierministerin Theresa May als Parteivorsitzende eingestiegen. Unter den zehn Bewerbern gelten der frühere Außenminister und Londoner Bürgermeister Boris Johnson und der amtierende Außenminister Jeremy Hunt als Favoriten.

Irans Chamenei lehnt Austausch mit US-Präsident Trump ab

Im Konflikt mit den USA hat Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei jeden Austausch mit US-Präsident Donald Trump abgelehnt. "Ich betrachte Trump nicht als Person, die es verdient, mit ihr Botschaften auszutauschen. Ich habe keine Antwort für ihn und werde ihm nicht antworten", sagte Chamenei bei einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe, der sich in Teheran um Vermittlung im Konflikt mit den USA bemüht.

Gericht: Kükentöten in der Geflügelwirtschaft soll enden

Das massenhafte Kükentöten in der deutschen Geflügelwirtschaft soll bald enden. Das Töten von männlichen Küken sei "tierschutzrechtlich nur noch übergangsweise zulässig", entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Diese Praxis soll demnach gestoppt werden, wenn eine Umstellung auf Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei in den Betrieben möglich ist.

DJG/DJN/AFP/apo

(END) Dow Jones Newswires

June 13, 2019 07:30 ET (11:30 GMT)

Technische Marktanalyse

Wie geht's an der Börse weiter? Setzt sich der Zick-Zack-Kurs fort oder geht es demnächst kräftig nach unten? Am Montag ab 18 Uhr analysiert Achim Matzke die Situation bei Dax, Dow und Co. Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Börsen in Fernost zurückhaltend -- Lufthansa mit Gewinnwarnung für 2019 -- Fusion von Sprint und T-Mobile dürfte wohl genehmigt werden -- BASF baut 2019 Stellen ab

BVB will offenbar Mats Hummels von Bayern zurückholen. 420.000 VW-Kunden nehmen an Musterfeststellungsklage teil. Knorr-Bremse sucht neuen Chef extern. Boeing erhält Milliardenauftrag von US Air Force. Kurzfristiges Darlehen für TOM TAILOR. Bitcoin steigt zeitweise wieder über 9.000 Dollar.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Beyond MeatA2N7XQ
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99