finanzen.net
14.08.2019 13:29
Bewerten
(0)

ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik

Die wichtigsten Ereignisse und Meldungen zu Konjunktur, Zentralbanken, Politik aus dem Programm von Dow Jones Newswires

Deutschland steht vor einer technischen Rezession

Die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands hat sich im zweiten Quartal 2019 wie erwartet abgeschwächt und dürfte sich nach Ansicht von Volkswirten vorerst nicht bessern. Nach einem leichten Rückgang der Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwarten sie für das dritte Quartal einen weiteren BIP-Rückgang, womit sich Deutschland in einer "technischen Rezession" befände. Von einer echten Rezession mit stark steigender Arbeitslosigkeit ist Deutschland allerdings noch weit entfernt.

Nordea: Deutsche Konjunkturschwäche spricht für großes EZB-Paket

Die sich verschlechternden Wachstumsaussichten für Deutschland sprechen aus Sicht von Nordea für eine geldpolitische Lockerung im Euroraum. "Wir erwarten, dass die EZB im September ein ganzes Paket von Maßnahmen ankündigen wird", schreibt Analyst Jan von Gerich in einem Kommentar. Die Schwäche der Industrie nehme angesichts der globalen Unsicherheiten noch zu und werde über den Arbeitsmarkt auch zunehmend die Konsumdynamik beeinträchtigen.

Commerzbank sieht Aufwärtsrisiko für BIP-Prognose 2019

Die Commerzbank sieht trotz des leichten Rückgangs der deutschen Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal Aufwärtsrisiken für ihre Wachstumsprognose für 2019. Chefvolkswirt Jörg Krämer weist darauf hin, dass das Statistische Bundesamt (Destatis) ihre Angaben zur BIP-Entwicklung im dritten und vierten Quartal 2018 nach oben korrigiert habe. "Das hat die Ausgangsbasis für die 2019er Konjunkturprognose um 0,1 Prozentpunkte nach oben verschoben", schreibt Krämer in einem Kommentar.

ING: Deutsche Binnenwirtschaft beginnt zu bröckeln

Die ING sieht nach dem leichten Rückgang der Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erste Hinweise darauf, dass der Widerstand der deutschen Binnenkonjunktur gegen die externen Schocks zu bröckeln beginnt. "Gewinnwarnungen, erste Entlassungen, ein Anstieg der Kurzarbeit, ein sinkendes Verbrauchervertrauen und eine schwächere Dynamik im Dienstleistungssektor lassen die Alarmglocken läuten", schreibt ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski in einem Kommentar.

BMWi: Ausblick für deutsche Wirtschaft bleibt vorerst gedämpft

Das Bundeswirtschaftsministerium erwartet angesichts des schwierigen globalen Umfelds vorerst keine grundlegende Verbesserung für die exportorientierte deutsche Wirtschaft. Das machte das Ministerium in seinem jüngsten Monatsbericht deutlich, der kurz nach Bekanntgabe der jüngsten daten zum Bruttoinlandsprodukt veröffentlicht wurde. Diese zeigen einen leichten Rückgang der Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal gegenüber dem ersten.

Altmaier sieht sinkende Wirtschaftsleistung als "Warnsignal"

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat alarmiert auf die neuen Daten des Statistischen Bundesamts zur Wirtschaftsleistung reagiert, nach denen das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal gesunken ist. "Die aktuellen Zahlen sind ein Weckruf und ein Warnsignal", sagte Altmaier der Bild-Zeitung. "Wir sind in einer Konjunkturschwäche, aber noch nicht in einer Rezession", betonte er aber. Die könne man verhindern, wenn "die richtigen Maßnahmen" ergriffen würden.

Forderungen nach Steuersenkungen und Investitionen nach BIP-Rückgang

Der leichte Rückgang des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) hat bei Ökonomen und Wirtschaftsverbänden Besorgnis ausgelöst. Sie forderten die Politik auf, Unternehmenssteuersenkungen und höhere Investitionen in Deutschland in Angriff zu nehmen. Besonders die Aussichten auf eine weitere Verschlechterung in den kommenden Monaten aufgrund der Exportschwäche und schwacher Zahlen für das verarbeitende Gewerbe geben nach Ansicht der Wirtschaftsexperten wenig Hoffnung für eine baldige Erholung.

DIW will finanzpolitischen Kurswechsel

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat angesichts der leichten Schrumpfung der deutschen Wirtschaft einen neuen Kurs in der Finanzpolitik gefordert und dafür auch eine Nachbesserung der Regeln der Schuldenbremse verlangt. "Die Zeit scheint insgesamt mehr denn je reif, dass die Bundesregierung endlich einen Kurswechsel einleitet, die Spielräume in den öffentlichen Kassen sinnvoll nutzt und eine Agenda für die Modernisierung des Standorts Deutschland verfolgt", erklärte DIW-Konjunkturchef Claus Michelsen.

BDI: Deutschland muss finanzpolitisch umschalten

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat angesichts der leichten Schrumpfung der deutschen Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal eine Ausnutzung des finanzpolitischen Spielraums angemahnt. "Die Schuldenbremse, die im Grundgesetz verankert ist, ist entscheidender als das Erreichen einer sogenannten schwarzen Null", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. "Finanzpolitisch muss Deutschland jetzt umschalten", forderte er.

BGA: Politik muss Konjunkturschwäche beherzt angehen

Der Groß- und Außenhandelsverband BGA hat von der Bundesregierung nach der jüngsten Eintrübung der Konjunktur entschlossene Maßnahmen zu Gunsten der Wirtschaft gefordert. Zwar gebe es nach dem vom Statistischen Bundesamt gemeldeten Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,1 Prozent im zweiten Quartal "keinen Grund für Schwarzmalerei", erklärte BGA-Präsident Holger Bingmann. "Wohl aber ist dies ein lauter Weckruf für die Politik, nun endlich loszulegen und beherzt gegenzusteuern."

IfW sieht keinen Anlass zu konjunkturpolitischem Aktionismus

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) sieht trotz der Schrumpfung der deutschen Wirtschaft im zweiten Quartal um 0,1 Prozent keine Notwendigkeit für eine Neuausrichtung der Konjunkturpolitik. Die Bewertung unterscheidet sich damit von anderen Konjunkturforschern und deren Forderungen nach einem Kurswechsel in die Finanzpolitik oder einem massiven Investitionsfonds.

Grüne: Regierung darf schwarze Null nicht höher hängen als Investitionen

Die Grünen haben angesichts der aktuellen Eintrübung der Konjunktur das Beharren der Regierung auf einem ausgeglichenen Haushalt kritisiert. "Wenn die Bundesregierung eine vorausschauende Wirtschaftspolitik machen möchte, darf sie die schwarze Null nicht höher hängen als die unumgänglichen Investitionen in die Zukunft", sagte Fraktionsvize Anja Hajduk.

IfW: Renditeentwicklung spricht gegen Immobilien-Spekulationsblase

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat Warnungen vor einer Überhitzung des Immobilienmarktes in Deutschland und einer Spekulationsblase relativiert, wie sie jüngst die Europäische Zentralbank und die Bundesbank wegen zum Teil drastisch gestiegener Immobilienpreise ausgesprochen hatten. IfW-Forscher Ulrich Schmidt komme "nach Analyse der Renditen von Anlageimmobilien zu dem Schluss, dass auf deren Basis keine Spekulationsblase erkennbar ist", erklärte das Institut.

Eurozone-BIP wächst im zweiten Quartal um 0,2 Prozent

Das Wirtschaftswachstum im Euroraum hat sich im zweiten Quartal 2019 glatt halbiert. Die Handelskonflikte und die Gefahr eines Brexits ohne Abkommen dämpfen Aufschwung in der Eurozone. Wie die Statistikbehörde Eurostat in einer zweiten Veröffentlichung mitteilte, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent. Im ersten Quartal war das BIP der Eurozone um 0,4 Prozent gewachsen.

Schwächephase der Eurozone-Industrie geht im Juni weiter

Die Industrie im Euroraum hat ihre Produktion im Juni stark gedrosselt. Damit setzte sich die Schwächephase fort, nachdem es im Mai zu einer kurzen Erholung gekommen war. Wie die europäische Statistikbehörde Eurostat mitteilte, brach die Produktion (ohne Bauwirtschaft) gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt um 1,6 Prozent ein. Volkswirte hatten nur einen Rückgang um 1,2 Prozent erwartet.

EZB teilt bei Dollar-Tender 43 Millionen zu

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat bei ihrem Dollar-Tender mit einer Laufzeit von sieben Tagen 43 Millionen US-Dollar an zwei Banken zugeteilt. In der Vorwoche hatten drei Banken eine Summe von 44 Millionen nachgefragt und erhalten. Der Tender hat einen Festzinssatz von 2,64 (zuvor: 2,63) Prozent.

Studie: Leugner des Klimawandels kommen öfter zu Wort als Klimaforscher

Skeptiker des Klimawandels kommen in den Medien laut einer Studie sehr viel häufiger zu Wort als renommierte Klimaforscher. Das ist das Ergebnis einer am Dienstag veröffentlichten Studie, für die Wissenschaftler zehntausende Artikel aus Zeitungen, Magazinen und dem Internet auswerteten. Demnach erhielten Leugner der globalen Erderwärmung in den vergangenen Jahren fast 50 Prozent mehr Aufmerksamkeit als Experten auf dem Gebiet.

+++ Konjunkturdaten +++

GB/Verbraucherpreise Juli unverändert gg Vm; +2,1% gg Vj

GB/Verbraucherpreise Juli PROG: -0,2% gg Vm; +1,9% gg Vj

GB/Verbraucherpreise Kern Juli +0,1% gg Vm; +1,9% gg Vj

GB/Erzeugerpreise (Output) Juli +0,3% gg Vm; +1,8% gg Vj

GB/Erzeugerpreise (Output) Juli PROG: +0,1% gg Vm; +1,7% gg Vj

GB/Erzeugerpreise (Input) Juli +0,9% gg Vm; +1,3% gg Vj

GB/Erzeugerpreise (Input) Juli PROG: +0,3% gg Vm; unverändert gg Vj

Niederlande BIP 2Q +0,5% gg Vorquartal - CBS

Niederlande BIP 2Q +2,0% gg Vorjahr - CBS

Schweden Juli Verbraucherpreise +0,4% gg Vormonat

Schweden Juli Verbraucherpreise PROGNOSE: +0,3% gg Vormonat

Schweden Juli Verbraucherpreise +1,7% gg Vorjahr

Schweden Juli Verbraucherpreise PROGNOSE: +1,6% gg Vorjahr

US/MBA Market Index Woche per 9. Aug +21,7% auf 620,4 (Vorwoche: 509,8)

US/MBA Purchase Index Woche per 9. Aug +1,9% auf 252,6 (Vorwoche: 247,9)

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

August 14, 2019 07:30 ET (11:30 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Sonstiges
10:00 Uhr
Praxistipps von Top-Tradern
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Amazon906866
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Barrick Gold Corp.870450
Allianz840400