ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik

14.06.24 09:01 Uhr

Die wichtigsten Ereignisse und Meldungen zu Konjunktur, Zentralbanken, Politik aus dem Programm von Dow Jones Newswires.

Bank of Japan hält Zinsen stabil und reduziert Kauf von Staatsanleihen

Die Bank of Japan (BoJ) hat am Freitag ihren Leitzins erneut unverändert gelassen, beschloss jedoch, die Käufe von Staatsanleihen zu reduzieren. Dies könnte den möglichen Beginn einer quantitativen Straffung signalisieren. Der Zinssatz liegt weiterhin in einer Spanne von 0 bis 0,1 Prozent und damit auf dem Niveau, auf dem er sich seit dem Ende der Negativzinspolitik der japanischen Notenbank im März befindet. In einer Entscheidung, die als Schritt in Richtung einer geldpolitischen Straffung gesehen wird, kündigte die japanische Notenbank an, den Umfang ihrer monatlichen Staatsanleihekäufe zu reduzieren. Sie nannte aber noch kein neues Ziel.

Regelinsolvenzen in Deutschland im Mai 25,9% über Vorjahr

Die Zahl der beantragten Regelinsolvenzen in Deutschland ist im Mai etwas langsamer als zuvor gewachsen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, stieg sie gegenüber dem Vorjahresmonat um 25,9 Prozent, nachdem sie im April um 28,5 Prozent zugenommen hatte. Seit Juni 2023 sind damit durchgängig zweistellige Zuwachsraten im Vorjahresvergleich zu beobachten. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Anträge erst nach der ersten Entscheidung des Insolvenzgerichts in die Statistik einfließen.

Ifo: EM-Touristen bringen 0,1 Prozent zusätzliche Wirtschaftsleistung

Die Fußball-Europameisterschaft dürfte Deutschland nach Berechnungen des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung eine zusätzliche Milliarde Euro durch ausländische Touristen einbringen. Das entspreche etwa 0,1 Prozent der Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal des Jahres, teilte das Institut mit. Das gehe aus der aktuellen Ifo-Konjunkturprognose hervor, die in der kommenden Woche veröffentlicht wird. "Der Effekt ist jedoch nur kurzlebig, sodass die Dienstleistungsexporte durch heimkehrende Touristen nach Ende der EM im dritten Quartal wieder sinken und unter dem Strich gleichbleiben dürften", sagte Ifo-Forscher Gerome Wolf.

Bundestag billigt Reform von Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz

Geschädigte Kapitalanleger sollen nach einem Gesetzesbeschluss des Bundestags einfacher und schneller zu ihrem Recht kommen. Das Parlament billigte am Abend einen von Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) vorgelegten Entwurf zur Reform des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes (KapMuG), das damit nach Angaben des Bundestages reformiert und entfristet werden soll. Grundsätzlich sieht die Reform laut den Angaben vor, dass das KapMuG als besondere Verfahrensordnung mit dem bisherigen Anwendungsbereich erhalten bleiben soll. Ein ersatzloses Auslaufenlassen der bis 31. August 2024 befristeten Regelungen sei nicht angezeigt.

SCHWEDEN

Mai Verbraucherpreise +3,7% gg Vorjahr

Mai Verbraucherpreise PROGNOSE: +3,4% gg Vorjahr

Mai Verbraucherpreise +0,2% gg Vormonat

Mai Verbraucherpreise PROGNOSE: -0,1% gg Vormonat

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/hab

(END) Dow Jones Newswires

June 14, 2024 03:01 ET (07:01 GMT)