18.08.2022 14:28

Geely-Aktie: E-Autos sollen laut Geely bis 2023 50 Prozent aller verkauften Fahrzeuge ausmachen

Übergang: Geely-Aktie: E-Autos sollen laut Geely bis 2023 50 Prozent aller verkauften Fahrzeuge ausmachen | Nachricht | finanzen.net
Übergang
Folgen
Der chinesische Autobauer Geely will den Übergang zum Elektroantrieb angesichts der schwächelnden Nachfrage nach benzinbetriebenen Autos beschleunigen.
Werbung

Bis 2023 solle jedes zweite verkaufte Fahrzeug ein E-Auto sein, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Der Absatz von Fahrzeugen mit Elektro- oder Hybridantrieb war im ersten Halbjahr um das Vierfache gestiegen, während die Verkäufe von Autos mit Verbrennungsmotor um 20 Prozent zurückgingen. In der zweiten Jahreshälfte sollten die Verkäufe von reinen Elektrofahrzeugen und Plug-in-Hybriden bereits mehr als 30 Prozent der monatlichen Verkäufe ausmachen, sagte Geely-Chef Jerry Gan.

Zuvor hatten die Corona-Restriktionen in China den Gewinn des Autobauers einbrechen lassen. Das Ergebnis des Unternehmens, das Anteile an Volvo Cars und Mercedes-Benz hält, sank im ersten Halbjahr um ein Drittel auf umgerechnet 224 Millionen Euro. Der Autoabsatz sank insgesamt um neun Prozent und lag damit Geely zufolge unter den Erwartungen des Managements. Neben den Corona-Einschränkungen spielte dabei die anhaltende Chipknappheit eine Rolle. Der Umsatz stieg dagegen dank höherer Preise um 29 Prozent auf umgerechnet 8,4 Milliarden Euro. Im Kampf gegen die Pandemie hatte die Regierung in Peking immer wieder harte Lockdowns verhängt, die zeitweise auch die Wirtschaftsmetropole Shanghai lahmgelegt hatten.

Shanghai (Reuters)

Bildquellen: IgorGolovniov / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln