finanzen.net
12.07.2018 14:11
Bewerten
(0)

Übernahmekandidat Norwegian Air schneidet besser ab als erwartet

DRUCKEN

Düsseldorf (Reuters) - Der Billigflieger Norwegian Air Shuttle hat im zweiten Quartal überraschend die Ergebniswende geschafft und einen Nettogewinn verbucht.

Die an Passagierzahlen gemessen drittgrößte Low-Cost-Airline verbuchte unter dem Strich ein Plus von 300 Millionen Kronen (31,7 Millionen Euro) nach einem Verlust von 691 Millionen Kronen (73,04 Millionen Euro) vor Jahresfrist, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Von Reuters befragte Analysten hatten einen Verlust von 535 Millionen Kronen (56,6 Millionen Euro) erwartet.

Die rasch wachsende Fluglinie ist ins Visier von Konkurrenten geraten. Allerdings blitzte der britisch-spanische Luftfahrtkonzern IAG, der an Norwegian seit Kurzem beteiligt ist, mit zwei Übernahmeofferten bei Großaktionär und Vorstandschef Chef Björn Kjos ab. Auch die Lufthansa steht "in Kontakt" mit der skandinavischen Billigairline, hatte Vorstandschef Carsten Spohr zuletzt erklärt.

Für die Aktionäre sei es zu früh, jetzt zu verkaufen, sagte Kjos. "Wir haben dieses Jahr unsere Expansion noch nicht abgeschlossen." Das sollte erst einmal geschehen und dann die Ernte eingeholt werden. Kjos und Aufsichtsratschef Björn Kise sind die größten Aktionäre der Fluggesellschaft.

Sollte Norwegian in einem der großen Luftfahrtkonzerne aufgehen, wäre das der nächste Schritt in der Branchenkonsolidierung nach der Pleite von Air Berlin und der britischen Monarch im vergangenen Jahr.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vorbörslich leichter -- Hang Seng im Minus -- Neue Index-Regeln ab heute -- Neue US-Sonderzölle gegen China in Kraft -- GERRY WEBER Sanierungsgutachten bestellt - Aktie bricht vorbörslich ein

Ölstaaten entscheiden sich gegen Maßnahmen zur Preissenkung. Linde im EuroStoxx - Deutsche Bank und E.ON müssen gehen. Porsche steigt aus Produktion von Diesel-Autos aus. Carl Zeiss AG erwartet anscheinend Rekord-Umsatz.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9