Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
24.06.2022 09:22

Ukraine kündigt Truppenrückzug aus Sjewjerodonezk an

Folgen
Werbung

Kiew (Reuters) - Die Ukraine kündigt einen Truppenrückzug aus der seit Wochen umkämpften Stadt Sjewjerodonezk im Osten des Landes an.

Die ukrainischen Truppen müssen abgezogen werden, sagte der Gouverneur der Region Luhansk, Serhij Hajdaj, am Freitag im Fernsehen. Die Stadt sei zum größten Teil von den russischen Streitkräften besetzt. "Es ist sinnlos, in Stellungen zu bleiben, die über viele Monate hinweg zertrümmert wurden, nur um dort zu bleiben." Die Soldaten hätten die Befehl zur Verlegung auf neue Positionen bereits erhalten. Hajdaj führte aber nicht aus, ob die Truppen dies auch schon getan haben oder wo genau sie Stellung beziehen sollen.

Die Schlacht um Sjewjerodonezk tobt seit gut einem Monat. Die Stadt befindet sich in Luhansk, das zusammen mit der Region Donezk den besonders umkämpften Donbass in der Ukraine bildet. Die Führung in Moskau hat eine Eroberung des Donbass, der bereits vor Kriegsausbruch zu großen Teilen von pro-russischen Separatisten kontrolliert wurde, zu einem Hauptziel erklärt. Sjewjerodonezk gilt als strategisch besonders wichtig. Sollte die Industriestadt fallen, wäre bis auf die ebenfalls schwer umkämpfte Zwillingsstadt Lyssytschansk fast die ganze Region Luhansk in russischer Hand. Damit würden die russische Armee und die mit ihr verbündeten Separatisten bei ihrem Versuch erheblich vorankommen, den Donbass vollständig unter ihre Kontrolle zu bringen.

Russland hatte mit seiner Invasion am 24. Februar begonnen. Viele Experten rechneten anfangs damit, dass die Ukraine nach wenigen Tagen besiegt sein würde. Doch relativ schnell musste das russische Militär einige schwere Rückschläge einstecken. Im März etwa schlugen die Ukrainer die russischen Truppen vor den Toren der Hauptstadt Kiew zurück. Russland verlagerte seine Angriffe daraufhin verstärkt auf den Osten des Landes, wo es trotz heftiger Verluste zuletzt immer mehr Gebiete einnehmen konnte.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen legen nach Fed-Protokoll zu -- DAX schließt weit im Plus -- VW-Chef lehnt E-Fuels ab -- S&P reduziert Bonitätsausblick von Uniper -- Just Eat, EVOTEC, AUTO1 im Fokus

US-Währungshüter signalisieren weitere deutliche Zinserhöhungen. Volkswagen setzt Beauftragte für Menschenrechte ein. Apple kündigt neue Funktion zum Schutz vor Hacker-Angriffen an. TotalEnergies trennt sich von Beteiligung an russischem Ölfeld. METRO erneut zuversichtlicher für Geschäftsjahr. Lufthansa-Aktie: Personal übt harsche Kritik am Krisen-Management.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Was schätzen Sie - wie hoch ist der Volumenanteil an Wertpapieren in ihrem Depot, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen bzw. Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen? (Ökologische Nachhaltigkeit, Soziale Nachhaltigkeit und / oder gute Unternehmensführung betreffend)

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln