+++ BörsenTag Berlin ONLINE am 28. November +++ exklusiver Vortrag von finanzen.net zum Thema Robo-Advisor +++ Jetzt kostenfrei registrieren +++-w-
30.09.2020 13:32

Deutsche-Bank-Chef sieht anscheinend Fusion nicht vor 2022 - Aktie leicht im Plus

Umbau hat Vorrang: Deutsche-Bank-Chef sieht anscheinend Fusion nicht vor 2022 - Aktie leicht im Plus | Nachricht | finanzen.net
Umbau hat Vorrang
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

Für Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing kommt eine Fusion mit einem Wettbewerber Insidern zufolge frühestens übernächstes Jahr in Frage.
Werbung
Sewing habe bei einer Strategie-Sitzung des Aufsichtsrats in den vergangenen Tagen erklärt, eine Großfusion sei vor 2022 kein Thema für die Deutsche Bank, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Im kommenden Jahr werde die Deutsche Bank noch mit ihrem Umbau beschäftigt sein und müsse ihre eigenen Hausaufgaben erledigen. Die Bank wollte sich dazu nicht äußern.

Sewing hat dem größten deutschen Geldhaus im vergangenen Sommer einen striken Sparkurs verordnet, der den Abbau von weltweit 18.000 Stellen vorsieht. So wird etwa das Investmentbanking geschrumpft und das Filialnetz in Deutschland ausgedünnt. Mit den in den vergangenen Jahren angehäuften Milliardenverlusten soll dann Schluss sein - 2020 strebt die Bank nach früheren Angaben zumindest vor Steuern schwarze Zahlen an.

Zuletzt waren wieder Spekulationen über eine Konsolidierung im Bankensektor hochgekocht. In der Schweiz hatten Medien berichtet, die UBS arbeite an entsprechenden Plänen und habe eine "Wunschliste" an Fusionspartnern, auf der auch die Deutsche Bank stehe. Deutsche-Bank-Finanzchef James von Moltke hatte bei einer Investorenkonferenz erklärt, sein Haus bereite sich auf Fusionen vor und wolle Gelegenheiten am Schopf packen. Im Frühjahr 2019 hatte die Deutsche Bank ein Zusammengehen mit der Commerzbank ausgelotet, die Gespräche wurden nach ein paar Wochen aber abgeblasen.

Nach Meinung von UBS-Chef Sergio Ermotti sind Finanzaufseher mittlerweile offener für Zusammenschlüsse großer Banken. Seit der Finanzkrise 2008/09 warnen Aufsichtsbehörden vor zu großen Instituten, weil ein Zusammenbruch einer solchen Bank ungeahnte Folgen für das Finanzsystem hätte. Doch wegen des seit Jahren herrschenden Niedrigzinsumfelds steigt der Druck auf die Banken Kosten zu sparen und die Erträge zu erhöhen, was ihrer Ansicht nach durch Fusionen gelingen kann. Durch die Corona-Krise kommt nun zusätzlicher Druck. "Die Konsolidierung des europäischen Bankgeschäfts ist im Gange", sagte Rechtsanwalt Klaus Nieding von der Aktionärsvereinigung DSW. "Corona wird diesen Prozess beschleunigen. 2021 wird in dieser Hinsicht ein sehr interessantes Jahr werden."

Via XETRA steigt die Deutsche BAnk-Aktie derzeit um 0,31 Prozent auf 7,10 Euro.

Frankfurt (Reuters)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Short auf Deutsche BankJC45G0
Open End Turbo Call Optionsschein auf Deutsche BankJC8ZUS
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC45G0, JC8ZUS. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Deutsche Bank

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.11.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.11.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
30.10.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.10.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
18.11.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.11.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.10.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.10.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.10.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
02.11.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
30.10.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.10.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
29.10.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
29.10.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX vorbörslich kaum verändert -- Wenig Bewegung in Fernost -- Medios übernimmt Cranach -- Bund-Neuverschuldung 2021 bei 179,82 Milliarden Euro -- VW will Marktanteile gewinnen

Asklepios leidet unter Corona-Krise. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten. 'Gewisse Unbekannte': Kanzleramtschef richtet Corona-Appell an Bürger. Trump will das Weiße Haus räumen. Merck-Aktie: EMA validiert Zulassungantrag für Merck-Lungenkrebsmittel Tepotinib.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln