finanzen.net
19.03.2019 20:12
Bewerten
(0)

Umfrage: EU versteht Bedürfnisse der Bürger nicht

DRUCKEN

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Deutschen fremdeln einer Umfrage zufolge weniger mit der Europäische Union als Menschen in anderen EU-Länder. Das ergab eine am Dienstagabend veröffentlichte Befragung des US-Forschungsinstituts Pew Research Center in zehn EU-Staaten.

Die Aussage, dass die EU die Bedürfnisse ihrer Bürger nicht verstehe, bejahte in Griechenland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Ungarn, Großbritannien, Spanien und Schweden jeweils eine Mehrheit. In Deutschland und Polen sahen die meisten Befragten dies indes anders.

Eine deutliche Mehrheit der Befragten fand auch die Art und Weise nicht gut, wie die EU mit dem Flüchtlingsthema, dem Brexit und der wirtschaftlichen Situation umgeht. Deutsche äußerten sich auch hier in der Umfrage etwas positiver - 51 Prozent etwa gaben an, die EU-Brexit-Strategie gutzuheißen. In Ungarn und Italien taten dies gerade mal 31 Prozent der Befragten.

In den meisten Umfrage-Staaten glauben die Leute, dass es den heutigen Kindern künftig finanziell schlechter gehen wird als ihren Eltern. In Deutschland meinten dies 52 Prozent der Befragten, in Frankreich gar 80 Prozent - in Polen hingegen nur 25 Prozent. Nur in Polen und Schweden fand eine Mehrheit, dass es dem Durchschnittsbürger in ihren Ländern finanziell besser geht als noch vor 20 Jahren. In Deutschland glaubt dies nur jeder Dritte.

In fünf der zehn Länder gaben die Menschen an, weniger Einwanderer zu wollen. In Deutschland sagten dies 58 Prozent der Befragten. Trotzdem sagten 59 Prozent der befragten Deutschen, dass Einwanderer mit ihrer Arbeit und ihren Talenten ihr Gastland eher bereichern, als dem Land eine Last zu sein.

Das Pew Research Center hatte für die Studie zwischen dem 24. Mai und dem 12. Juli 2018 insgesamt gut 10 000 Menschen befragt./asg/DP/fba

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Plus -- US-Börsen im Plus -- Morgan Stanley setzt Tesla unter Druck -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Daimler will bei Verwaltung sparen -- EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Pfund gewinnt stark nach Spekulationen über zweites Referendum. thyssenkrupp-Aufsichtsrat genehmigt Neuausrichtung einstimmig. Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent. adidas-Aktie geht nach kurzer Pause wieder auf Rekordjagd. OECD senkt globale Wachstumsprognose.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BASFBASF11
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
Allianz840400
EVOTEC SE566480