finanzen.net
01.07.2020 05:42

Umfrage: Firmen hinken bei CO2-Reduzierung eigenen Plänen hinterher

Folgen
Werbung

MÜNCHEN/HANNOVER (dpa-AFX) - In Deutschland und vielen anderen Ländern hat die Industrie weitreichende Pläne zur CO2-Einsparung vorgelegt - doch die konkrete Umsetzung hinkt den Ankündigungen oft hinterher. Dies geht aus einer Untersuchung der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hervor. Die Wirtschaft in der Bundesrepublik schlage sich dabei zwar vergleichsweise gut. Aber auch hier gelte: "Zwischen Anspruch und Realität herrscht eine große Lücke."

Während 77 Prozent der befragten deutschen Firmen eine CO2-Senkung als einen ihrer drei wichtigsten Schwerpunkte nannten, erklärten lediglich 16 Prozent, Maßnahmen zur "Dekarbonisierung" in Produktion und Logistik bereits vollständig umgesetzt zu haben. Insgesamt nahmen Vertreter von rund 1200 Unternehmen an der Umfrage teil. Im Schnitt sprachen drei Viertel von einer hohen Priorität verringerter Treibhausgas-Emissionen - gerade einmal 13 Prozent berichteten davon, die dafür geplanten Schritte schon komplett zu verwirklichen.

Verglichen mit anderen analysierten Staaten liegt Deutschland vorn. In China haben der Befragung zufolge 15 Prozent der Betriebe mit der Umsetzung von Klimaschutzstrategien begonnen. Mit 82 Prozent ist der Anteil derjenigen Firmen, die dies in der Volksrepublik prinzipiell für wichtig halten, mehr als fünf Mal so hoch und liegt noch etwas über dem deutschen Wert. Für Österreich ergaben sich Anteile von 15 (Umsetzung) und 65 Prozent (Priorität). Bei der CO2-Minderung folgen Frankreich (13 Prozent), Japan (12 Prozent) und die USA (11 Prozent).

Zahlreiche Unternehmen sehen den Klimaschutz inzwischen offiziell als Ziel. Häufig stehen indes auch der Druck ökologisch orientierter Investoren oder Image-Gründe dahinter. Laut BCG nannte zudem über die Hälfte der Befragten in Deutschland in erster Linie Sanktionen wie die absehbare CO2-Steuer oder finanzielle Anreize wie Subventionen als "Hauptmotive, ihre Umweltbilanz zu verbessern". 26 Prozent gaben an, dass die Kundennachfrage sie in diese Richtung lenke./jap/DP/stk

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Daimler AG710000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Microsoft Corp.870747