finanzen.net
17.05.2018 06:13
Bewerten
(0)

UN: Bis 2050 wohnen mehr als zwei Drittel aller Menschen in Städten

DRUCKEN

NEW YORK (dpa-AFX) - Mehr als zwei Drittel der Menschheit dürften nach Schätzung der Vereinten Nationen bis 2050 in städtischen Gegenden leben. Derzeit seien es rund 55 Prozent, teilte die Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten der UN in der Nacht zum Donnerstag in New York mit. Bis 2050 werde die Zahl aber den Schätzungen nach um 2,5 Milliarden Menschen auf 68 Prozent steigen. Grund dafür seien vor allem das Bevölkerungswachstum und der Trend, vom Land in die Stadt zu ziehen.

Für fast 90 Prozent des Anstiegs werden den UN zufolge Asien und Afrika verantwortlich sein, wo rund 90 Prozent der derzeit in ländlichen Gebieten lebenden Menschen beheimatet sind. Indien, China und Nigeria alleine dürften den Schätzungen nach rund 35 Prozent des prognostizierten Anstiegs ausmachen. Zwischen 1950 und 2018 war die Zahl der Menschen, die in städtischen Gebieten leben, von 751 Millionen auf 4,2 Milliarden gestiegen./hct/cah/DP/zb

Trading-Tipps von Profis

Die besten Trader haben 2018 kräftige Gewinne gemacht - trotz des schwierigen Börsenjahres. Wie es möglich ist, auch in einem miesen Börsenjahr ein Performance-Plus von 10 Prozent und mehr zu erreichen? Das können Sie am Dienstag ab 18 Uhr lernen.
Jetzt Platz sichern!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen freundlich -- Henkel: Gewinn 2019 unter Vorjahr erwartet -- Scout24 lehnt Übernahmeofferte als "unangemessen" ab -- VW, Daimler, BMW im Fokus

Wirecard-Aktien bestätigen Ausbruch über 200-Tage-Linie. Gericht: Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind. Russland leitet Verfahren gegen Facebook und Twitter ein. Zukunftssorgen um Snap: Geht es noch weiter bergab? Positivere Analystenkommentare helfen Fraport-Aktien. Orange dementiert ein Übernahmeangebot für Euskaltel.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9