UN-Menschenrechtsbüro ruft zu Zurückhaltung im Nahen Osten auf

19.04.24 14:39 Uhr

GENF (dpa-AFX) - Das UN-Menschenrechtsbüro in Genf hat nach dem mutmaßlich israelischen Angriff im Iran alle beteiligten Parteien zur Zurückhaltung aufgerufen. Das Büro habe zurzeit keine eigenen Erkenntnisse darüber, was in der Nacht genau passiert sei, sagte Sprecher Jeremy Laurence am Freitag.

"Wir fordern alle Parteien auf, Maßnahmen zur Deeskalation der Situation zu ergreifen", sagte er, ohne Israel oder den Iran beim Namen zu nennen. "(Wir) appellieren an Drittstaaten, insbesondere an diejenigen mit Einfluss, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, damit es nicht zu einer weiteren Verschlimmerung in der bereits äußerst prekären Lage kommt. Wir sind zutiefst besorgt über die möglichen humanitären und menschenrechtlichen Folgen, wenn diese Eskalation zu einem größeren Konflikt im Nahen Osten führt."

Der Iran hatte Israel am vergangenen Wochenende Israel mit Hunderten Drohnen und Raketen angegriffen - als Vergeltung für einen mutmaßlich israelischen Angriff auf das iranische Botschaftsgelände im syrischen Damaskus. In der Nacht auf Freitag wurde die Luftverteidigung im Iran aktiviert. Mutmaßlich führte Israel damit als Reaktion auf den Großangriff eine Vergeltungsaktion durch./oe/DP/stw