finanzen.net
26.06.2020 09:34

Bayer setzt auf Wissenschaft zur Verhinderung künftiger Glyphosat-Klagen - Aktie fester

Unabhängiges Gremium: Bayer setzt auf Wissenschaft zur Verhinderung künftiger Glyphosat-Klagen - Aktie fester | Nachricht | finanzen.net
Unabhängiges Gremium
Folgen
Bei dem milliardenschweren Glyphosat-Vergleich in den USA geht Bayer nach Einschätzung von Rechtsexperten eine riskante Wette ein, um künftige Klagen abzuwenden.
Werbung
Ein unabhängiges Wissenschaftsgremium soll entscheiden, ob der glyphosathaltige Unkrautvernichter Roundup - der seit der Übernahme von Monsanto zur Bayer-Produktpalette gehört - Krebs verursacht. An die Entscheidung dieses Gremiums will sich der Konzern binden. "Bayer geht damit ein hohes Risiko ein. Das ist eine Wette, dass die Zeit zeigen wird, dass sich die Wissenschaft, auf die sich die Kläger stützen, als falsch herausstellen wird", sagt der Rechtsprofessor David Noll von der Rutgers Universität im US-Bundesstaat New Jersey.

Bayer hatte am Mittwochabend mitgeteilt, sich im Rechtsstreit wegen des angeblich krebserregenden Unkrautvernichters Glyphosat in den USA mit einem Großteil der Kläger geeinigt zu haben. Für den Vergleich und mögliche künftige Fälle werden bis zu 10,9 Milliarden Dollar fällig. Damit sind nach Angaben von Bayer drei Viertel der insgesamt 125.000 eingereichten und drohenden Klagen vom Tisch. Der Konzern musste allerdings eine separate Lösung finden, um das Risiko künftiger Klagen zu mindern, ohne Roundup dafür vom Markt zu nehmen.

ENTSCHEIDUNG IN VIER JAHREN ERWARTET

Das Unternehmen setzt dabei voll auf wissenschaftliche Befunde, die es bei seiner Einschätzung unterstützen, dass Glyphosat bei sachgemäßer Anwendung sicher ist. Behörden weltweit, darunter die US-Umweltbehörde EPA und die Europäische Chemikalienagentur, haben das Herbizid als nicht krebserregend eingestuft. Allein die Krebsforschungsagentur IARC bewertete den Wirkstoff 2015 als "wahrscheinlich krebserregend". Auf diese Einschätzung beriefen sich die Kläger. Der Konzern verlor in den USA drei Glyphosat-Prozesse in erster Instanz. Dabei sahen es die mit Laien besetzten Jurys als erwiesen an, dass von dem Unkrautvernichter ein Krebsrisiko ausgeht.

Dieser Frage soll nun das Wissenschaftsgremium nachgehen und - wenn es diese bejaht - auch klären, welche Mengen Glyphosat dafür nötig sind. "Dadurch wird diese Entscheidung anstelle von Jury-Verfahren wieder in die Hände sachkundiger Wissenschaftler gegeben", erklärte Bayer. Ein US-Bezirksrichter muss diesem Plan allerdings noch zustimmen. Das Gremium soll mit fünf unabhängigen Experten besetzt werden. Sollten sich beide Seiten nicht auf Kandidaten einigen könne, sollen je zwei Bayer und die Klägerkanzleien auswählen. Diese vier Experten sollen den fünften bestimmen. Bayer hat 1,25 Milliarden Dollar für eine noch zu bildende Gruppe möglicher künftiger Kläger reserviert. Mit dem Geld sollen auch die Arbeiten des Gremiums unterstützt werden. Bayer geht davon aus, dass die Entscheidung rund vier Jahre dauern dürfte. Solange sollen die künftigen Kläger keine Ansprüche geltend machen und Schadenersatz fordern dürfen. An die Entscheidung sollen sowohl Bayer als auch die Gruppe möglicher künftiger Kläger gebunden sein.

"KREATIV, ABER RISKANT"

Wenn das Gremium zu dem Schluss kommt, dass Glyphosat nicht krebserregend ist, ist es den Mitgliedern der Gruppe nicht erlaubt, in künftigen Verfahren gegenteilige Ansprüche geltend zu machen. Sollte das Gremium allerdings urteilen, dass das Herbizid krebserregend ist, droht Bayer eine weitere Klageflut. Die Klägerkanzleien hatten Monsanto in der Vergangenheit wiederholt vorgeworfen, das Unternehmen habe wissenschaftliche Studien manipuliert. Das hatte Bayer aber zurückgewiesen.

Vorstandschef Werner Baumann sieht die Wissenschaft auf seiner Seite, wie er am Mittwochabend wiederholt in Telefonkonferenzen mit Journalisten und Analysten betonte, und erwartet eine Entscheidung des Gremiums zugunsten von Glyphosat: "Wir sind sehr zuversichtlich angesichts über 40 Jahren an wissenschaftlichen Studien, die unser Produkt unterstützen." Bayer gehe davon aus, dass das Gremium nach einer Überprüfung der wissenschaftlichen Befunde zum dem Schluss kommt, dass Glyphosat sicher ist, erklärte William Dodero, Leiter des Bereichs Rechtstreitigkeiten bei Bayer.

Wissenschaftsgremien wurden in den USA in der Vergangenheit bereits in anderen Rechtsstreitigkeiten aufgesetzt, aber in der Regel nicht als Teil eines Vergleichs. Bayers Pläne seien "kreativ, aber riskant", sagt der Rechtsprofessor Adam Zimmerman von der Loyola Law School. Viele Details, darunter auch die Frage, wie Glyphosat-Anwender, die noch gar nicht erkrankt sind, ihr Recht auf künftige Klagen aufgeben, seien noch unklar.

Die Bayer-Aktie notiert via XETRA am Freitagmorgen 0,54 Prozent im Plus bei 68,30 Euro.

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf BayerJC1H48
Open End Turbo Put Optionsschein auf BayerJM3NSX
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC1H48, JM3NSX. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Gil C / Shutterstock, Lukassek / Shutterstock.com

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2020Bayer HoldWarburg Research
01.07.2020Bayer OutperformBernstein Research
01.07.2020Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.07.2020Bayer buyUBS AG
26.06.2020Bayer HoldWarburg Research
01.07.2020Bayer OutperformBernstein Research
01.07.2020Bayer buyUBS AG
26.06.2020Bayer buyDeutsche Bank AG
25.06.2020Bayer kaufenDZ BANK
25.06.2020Bayer OutperformBernstein Research
02.07.2020Bayer HoldWarburg Research
01.07.2020Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.06.2020Bayer HoldWarburg Research
26.06.2020Bayer HaltenIndependent Research GmbH
25.06.2020Bayer HoldKepler Cheuvreux
31.10.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich schwächer ins Wochenende -- Chefwechsel bei Commerzbank? -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Gilead Sciences Inc.885823
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
BayerBAY001
ITM Power plcA0B57L
Plug Power Inc.A1JA81