finanzen.net
13.02.2019 14:15
Bewerten
(0)

Kampf gegen Geldwäsche und faule Kredite drücken Gewinn von ABN Amro - Aktie bricht ein

Unerwartet schwach: Kampf gegen Geldwäsche und faule Kredite drücken Gewinn von ABN Amro - Aktie bricht ein | Nachricht | finanzen.net
Unerwartet schwach
Der niederländischen Großbank ABN Amro machen höhere Kosten für den Kampf gegen Geldwäsche und steigende Belastungen durch faule Kredite zu schaffen.
Im vierten Quartal brach der Nettogewinn um 42 Prozent auf 316 Millionen Euro ein, wie ABN Amro am Mittwoch mitteilte. Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft schnellte auf 208 Millionen Euro von 34 Millionen in die Höhe. Zudem gab das Institut 85 Millionen Euro aus, um seine Kunden genau zu durchleuchten. Nach dem unerwartet schlechten Ergebnis fielen die ABN-Amro-Aktien um mehr als sechs Prozent.

"Wir müssen bei der Aufdeckung von Finanzkriminalität wachsam bleiben", sagte Konzernchef Kees van Dijkhuizen. Angesichts der erhöhten Aufmerksamkeit der Aufseher und der Öffentlichkeit verstärke ABN Amro seine Anstrengungen und überprüfe seine Kunden noch stärker. Ein Geldwäsche-Skandal hatte dem Konkurrenten ING im vergangenen Jahr eine Strafe von 775 Millionen Euro eingebrockt und für einen Aufschrei in der niederländischen Öffentlichkeit gesorgt. Auch der Geldwäsche-Skandal bei der Danske Bank, in den auch die Deutsche Bank verwickelt ist, sorgt für erhöhte Aufmerksamkeit für das Thema.

Im Kreditgeschäft spürt ABN Amro die Probleme in der Schifffahrt, der Ölindustrie und der Schmuckbranche. Um die Profitabilität zu erhöhen, hatte das Institut im vergangenen Jahr entschieden, die Außenhandels- und Rohstoff-Finanzierung im Offshore-Sektor, in der Schifffahrt und in der Diamantenbranche einzuschränken.

Obwohl der Gesamtjahresgewinn 2018 um 17 Prozent auf 2,33 Milliarden Euro einbrach, hält ABN Amro die Dividende stabil: Die Aktionäre erhalten für das vergangene 1,45 Euro je Aktie. Die harte Kernkapitalquote lag Ende 2018 bei 18,4 Prozent und damit am oberen Ende der von der Bank angestrebten Spanne von 17,5 bis 18,5 Prozent.

ABN Amro-Titel fallen in Amsterdam zeitweise 7,49 Prozent auf 20,26 Euro zurück.

Amsterdam (Reuters)

Bildquellen: Koen van Weel/AFP/Getty Images, Nessluop / Shutterstock.com

Nachrichten zu ABN Amro

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ABN Amro

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.09.2019ABN Amro NeutralUBS AG
30.08.2019ABN Amro buyHSBC
10.01.2017ABN Amro buyUBS AG
08.06.2016ABN Amro overweightMorgan Stanley
01.04.2016ABN Amro kaufenMorgan Stanley
30.08.2019ABN Amro buyHSBC
10.01.2017ABN Amro buyUBS AG
08.06.2016ABN Amro overweightMorgan Stanley
01.04.2016ABN Amro kaufenMorgan Stanley
02.02.2016ABN Amro buyCitigroup Corp.
26.09.2019ABN Amro NeutralUBS AG

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ABN Amro nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene ABN Amro News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere ABN Amro News
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

ABN Amro Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht leicht schwächer ins Wochenende -- Wall Street letztlich tiefer -- ams plant neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Coca-Cola, Munich Re, Lufthansa, Renault im Fokus

Wirecard bestellt offenbar Sonderprüfer. METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben. Russland könnte Uniper/Fortum anscheinend noch 2019 prüfen. Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab - Lufthansa erhöht Gehälter freiwillig. EU-Rat ernennt Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Anheuser-Busch beschuldigt Konkurrenten des Rezeptur-Diebstahls.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
adidasA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750