finanzen.net
14.01.2020 16:31
Bewerten
(0)

Union und SPD wollen für Überschüsse unterschiedliche Akzente setzen

Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)--Union und SPD haben vor ihren Fraktionssitzungen zum Teil unterschiedliche Schwerpunkte für die Verwendung der jüngsten Budgetüberschüsse des Bundes genannt. "Das Geld ist da, es muss entsprechend ausgegeben werden", sagte Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU). "Wir haben auch Bedarf." Brinkhaus nannte mehr Geld für die Bundeswehr, eine Finanzausstattung für Europa, Investitionen und eine unabhängig von dem Überschuss nötige Unternehmensteuerreform.

Zudem müssten "weitere Entfesselungsgesetze" gemacht werden, um mehr und schneller investieren zu können. "Darüber werden wir mit unserem Koalitionspartner intensiv reden", kündigte Brinkhaus an. Hingegen sei der Überschuss weder eine Aufforderung dazu, "noch mehr Schulden zu machen oder neue Steuern auf den Weg zu bringen" noch dazu, "neue Verteilungssprogramme aufzulegen", mahnte er. Die Priorität liege jetzt auf der Zukunft.

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich bestand hingegen neben Investitionen erneut auch auf eine Altschuldenregelung für hoch verschuldete Kommunen. "Auch das würden wir gerne eröffnen", sagte er vor der Fraktionssitzung der Sozialdemokraten. Es gebe "Spielraum", um die Altschuldenregelung in diesem Jahr voranzutreiben, auf die man sich indirekt auch im Koalitionsvertrag verständigt habe. "Das ist eine Frage für das ganze Kabinett", sagte er. "Das ist nicht nur ein Thema für den Finanzminister." Finanzminister Olaf Scholz (SPD) habe dazu aber "gute Ideen im Gepäck".

Das Finanzministerium hatte am Vortag bekanntgegeben, dass der Bund 2019 einen Budgetüberschuss von 13,5 Milliarden Euro verzeichnet hat. Zuzüglich noch nicht verplanter Rücklagen stehen 17,1 Milliarden Euro bereit. Scholz will den Überschuss nutzen, um die Investitionen in den kommenden Jahren gegenüber der Planung zu erhöhen und so eine langfristige Investitionsperspektive zu schaffen. Unions-Haushaltssprecher Eckhardt Rehberg (CDU) forderte aber eine Senkung der Unternehmenssteuern und den vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlags ab 2022. Zur Entschuldung der Kommunen habe der Bund hingegen "keine finanziellen Spielräume", sagte er.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/kla

(END) Dow Jones Newswires

January 14, 2020 10:31 ET (15:31 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen grün -- Meistbietender Kone: thyssenkrupp-Aktie steigt -- BorgWarner übernimmt Delphi -- SAP schafft Margenüberraschung -- WACKER CHEMIE, zooplus im Fokus

Telekom schließt jede fünfte Filiale. 3M verfehlt Gewinnerwartungen. Harley-Davidson schwächelt weiter. United Technologies übertrifft Erwartungen in 4Q. RWE eröffnet seinen bisher größten italienischen Windpark an Land. Lufthansa-Aktie wegen Coronavirus unter Druck. Hochtief-Joint-Venture baut Autobahnen aus. Airbus einigt sich über Betrugsvorwürfe.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
SAP SE716460
Varta AGA0TGJ5
Lufthansa AG823212
EVOTEC SE566480
Deutsche Telekom AG555750
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
thyssenkrupp AG750000