finanzen.net
17.04.2018 10:26
Bewerten
(0)

Unionsfraktion will Europakurs Merkels nicht per Beschluss festlegen

DRUCKEN

BERLIN (dpa-AFX) - Die Unionsfraktion will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor den schwierigen Verhandlungen über eine EU-Reform nicht per Beschluss auf einen bestimmten Kurs festlegen. Die vorliegenden Papiere, in denen unter anderem der Parlamentsvorbehalt bei bestimmten Reformplänen in der EU-Finanzpolitik unterstrichen werden, seien keine Beschlusspapiere, sondern Diskussionsgrundlagen, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Dienstag in Berlin. Es gehe um eine "Informationsdebatte" in der Fraktion. Beschlüsse werde man später im Parlament fassen, wenn konkrete Vorschläge zur EU-Reform vorlägen.

Grosse-Brömer versuchte damit offensichtlich, der Diskussion mit Merkel über die EU-Reformvorschläge in der Fraktion am Nachmittag öffentliche Brisanz zu nehmen. Kritiker Merkels hatten erklärt, die Kanzlerin solle von den Unionsabgeordneten an die kurze Leine gelegt werden. Merkel werde ihre Verhandlungen auf dem EU-Gipfel führen, die Fraktion und der Bundestag würden dann entscheiden, wenn es nach den gesetzlichen Regelungen über die Parlamentsbeteiligung später notwendig sei, sagte Grosse-Brömer nun. "Es ist keine klare Beschlusslage, die wir ihr mitgeben." Die Kanzlerin werde aber die Meinung der Fraktion immer bei ihren Verhandlungen berücksichtigen.

In der Unionsfraktion gibt es Bedenken gegen Teile der Reformpläne des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der EU-Kommission. Grosse-Brömer nannte die Vorschläge für einen Einlagensicherungsfonds für Banken, bei denen die Union auf eine vorgelagerte deutliche Risikominimierung pocht. Sollte dies anders werden, sei dafür eine Änderung der EU-Verträge nötig, über die der Bundestag entscheiden müsse. Deutschland habe eines der intensivsten Beteiligungsrechte des Parlaments in ganz Europa, betonte der CDU-Politiker.

Am Donnerstag empfängt Merkel Macron in Berlin, um über das Thema zu sprechen. Deutschland und Frankreich wollen sich bis Juni auf gemeinsame Positionen verständigen./bk/DP/jha

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403