finanzen.net
28.01.2019 10:19
Bewerten
(0)

Uniper-Mitarbeiter bekommen 5,6 Prozent mehr Lohn

BERLIN (Dow Jones)-- Der Tarifstreit bei dem Energieversorger Uniper ist beendet. Wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mittelte, erhalten die 5.000 Beschäftigten in Deutschland in zwei Stufen insgesamt 5,6 Prozent mehr Lohn. Demnach steigen die Gehälter rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres um 2,4 Prozent und bereits am 1.Dezember folgt eine weitere Anhebung um 3,2 Prozent. "Nach sehr zähen Gesprächen haben wir uns auf einen akzeptablen Kompromiss geeinigt", erklärte Verdi-Verhandlungsführer Immo Schlepper. Die Einigung sei bereits am Freitagabend erfolgt.

Laut Gewerkschaft wurde außerdem vereinbart, dass die Lehrlinge je Ausbildungsjahr um bis zu 15,5 Prozent mehr Geld erhalten. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten. Die Uniper-Beschäftigten hatten das Management mit einem Warnstreik unter Druck gesetzt.

Das Unternehmen wurde 2016 als Abspaltung des Eon-Konzerns gegründet und bündelte das traditionelle Geschäft mit Kohle-, Gas- und Wasserkraftwerken. Eon ist nach dem Verkauf des Restanteils von 47 Prozent an den finnischen Konkurrenten Fortum nicht mehr Anteilseigner.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/chg/kla

(END) Dow Jones Newswires

January 28, 2019 04:20 ET (09:20 GMT)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf E.ONDS9KZ5
WAVE Unlimited auf E.ONDS9KYR
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DS9KZ5, DS9KYR. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:51 UhrEON SE VerkaufenDZ BANK
14:46 UhrEON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
12:36 UhrEON SE overweightBarclays Capital
06.09.2019EON SE OutperformBernstein Research
06.09.2019EON SE HaltenIndependent Research GmbH
12:36 UhrEON SE overweightBarclays Capital
06.09.2019EON SE OutperformBernstein Research
27.08.2019EON SE overweightBarclays Capital
16.08.2019EON SE OutperformBernstein Research
12.08.2019EON SE buyHSBC
06.09.2019EON SE HaltenIndependent Research GmbH
19.08.2019EON SE HoldJefferies & Company Inc.
19.08.2019EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.08.2019EON SE NeutralUBS AG
07.08.2019EON SE Equal weightBarclays Capital
15:51 UhrEON SE VerkaufenDZ BANK
14:46 UhrEON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
28.08.2019EON SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.08.2019EON SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2019EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt wenig verändert -- ZEW-Index erholt sich -- Siemens übernimmt PSE -- Brüssel erlaubt Deal zwischen RWE und E.ON unter Auflagen -- Instone, WeWork, Zalando, Apple im Fokus

Beispielloser Rechtsstreit um Parlamentspause in London. Haniel will sich in jedem Fall von METRO verabschieden. AB InBev will Asiensparte für knapp 5 Milliarden Dollar an Börse bringen. Saudi Aramco stellt Kunden wohl auf Verzögerungen ein. Sony will Halbleitersparte trotz Druck von Investor behalten. CANCOM denkt anscheinend über Offerten möglicher Käufer nach.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
Amazon906866
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7