13.08.2017 15:36
Bewerten
(0)

Druck auf Kenias Opposition zum Einlenken wächst

DRUCKEN

Nairobi (Reuters) - Nach den Unruhen in Kenia mit Dutzenden Toten wächst der Druck auf die Opposition, den Wahlsieg von Präsident Uhuru Kenyatta anzuerkennen.

Sowohl die Nachbarländer als auch westliche Handelspartner gratulierten Kenyatta zur Wiederwahl und forderten Herausforderer Raila Odinga auf, das Ergebnis zu akzeptieren. Der 72-jährige Oppositionsführer rief dagegen seine Anhänger auf, am Montag nicht zur Arbeit zu gehen. In einer Rede vor 4000 Menschen sagte Odinga am Sonntag in Nairobis größtem Armenviertel Kibera, die siegreiche Regierungspartei habe das Blut unschuldiger Menschen vergossen. Er wiederholte seine Anschuldigung, Kenyatta habe nur durch Wahlmanipulation gewonnen.

Internationale Beobachter und die Wahlkommission haben der Regierung dagegen attestiert, die Wahl sei weitgehend fair abgelaufen. Odinga hatte das Ergebnis der Abstimmung dagegen als Farce bezeichnet, zugleich aber eine Anfechtung der Wahl vor Gericht abgelehnt. Nach Verkündung des Wahlergebnisses kam es am Samstag vor allem in der Oppositionshochburg Kisumu sowie in Slums der Hauptstadt Nairobi zu Protesten und gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei.

Kenias Menschenrechtskommission zufolge wurden seit dem Wahltag am Dienstag 24 Menschen von der Polizei erschossen. Mindestens elf Menschen wurden nach Berichten von Augenzeugen und Sicherheitskräften vom Samstag in der Oppositionshochburg Kisumu sowie in Slums der Hauptstadt Nairobi getötet, als die Polizei Proteste nach Bekanntgabe des Endergebnisses gewaltsam niederschlug. Das Oppositionsbündnis Nasa sprach sogar von mehr als Hundert Toten, darunter auch zehn getöteten Kindern. Allerdings gab es für diese Angaben keine Belege.

Im Fernsehen waren Bilder von bewaffneten Polizeieinheiten zu sehen, die unterstützt von Wasserwerfern durch die Straßen von Kibera zogen. Neun junge Männer seien von Polizisten im Slum Mathare bei einem Einsatz gegen Plünderungen erschossen worden, teilten Sicherheitskräfte weiter mit. Ein kleines Mädchen ist einem Augenzeuge zufolge durch eine verirrte Polizeikugel gestorben. Regierungsgegner warfen der Polizei brutales Vorgehen vor.

Am Sonntag beruhigte sich die Lage Augenzeugen zufolge sowohl in den Armenvierteln Nairobis als auch in Kisumu zunächst wieder. Viele Kenianer hatten bereits eine Wiederholung der Gewaltwelle nach den Wahlen vor zehn Jahren befürchtet, bei der 1200 Menschen getötet und 600.000 in die Flucht geschlagen worden waren. Der auch damals unterlege Odinga hatte mit seinem Protestaufruf Kämpfe zwischen den Bevölkerungsgruppen entfacht.

"Im Einklag mit der Afrikanischen Union, erwartet die EU von der Opposition, die Ergebnisse zu respektieren und für Beschwerden und Einsprüche die verfügbaren Rechtsmittel einzusetzen", teilte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Sonntag mit und gratulierte zugleich Kenyatta zur Wiederwahl. Außenminister Sigmar Gabriel lobte die hohe Wahlbeteiligung im Land und forderte die Opposition zur Besonnenheit auf. Zweifel am Wahlergebnis müssten friedlich auf dem Rechtsweg geklärt werden. Auch aus den ostafrikanischen Ländern Ruanda, Burundi, Tansania und Uganda erhielt der 55-jährige Sohn des ersten Präsidenten des Landes Glückwünsche zur zweiten Amtszeit.

Die Wahlkommission hatte am Freitagabend das offizielle Endergebnis der Abstimmung bekanntgegeben. Demnach entfielen auf Kenyatta 54,3 Prozent der Stimmen, Odinga kam auf 44,7 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Darum sind Analysten unglücklich über Apple -- ZEW-Index gibt nach -- QUALCOMM, Covestro, ProSiebenSat.1 im Fokus

Venezuela startet Kryptowährung Petro. Bafin weist nach Boom von Kryptowährungen auf juristische Pflichten hin. BMW-Großaktionärsfamilie Quandt regelt Erbschaft von Johanna Quandt. EU-Konferenz zu Kryptowährungen geplant. EU: Handelskrieg mit den USA?

Top-Rankings

Regionen mit guten Gehältern
In diesen Städten sind Arbeitnehmer am zufriedensten
KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Diese deutschen Börsengänge haben sich 2017 für Anleger gelohnt
Welche Aktie verzeichnete die beste Performance?
Hier verdient man am besten
Bei diesen deutschen Unternehmen gibt es das höchste Gehalt
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9