finanzen.net
02.12.2019 15:04
Bewerten
(0)

Unternehmen blicken pessimistisch ins nächste Jahr - IW-Umfrage

Von Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)--In der deutschen Wirtschaft hat sich ein breiter Konjunkturpessimismus breit gemacht. Fast ein Drittel der Unternehmen erwartet für das kommende Jahr Produktionsrückgänge, und knapp 29 Prozent planen einen Beschäftigungsabbau, so das Ergebnis einer IW-Konjunkturumfrage. Dazu wurden im Herbst 2.300 Unternehmen befragt. Erstmals seit der globalen Finanzmarktkrise im Jahr 2009 sei der Saldo aus positiven und negativen Exporterwartungen mit 13 Prozentpunkten im Minus.

"Die schlechten Erwartungen im Außenhandel wirken sich direkt auf die Produktion aus", so Michael Grömling vom Kölner Institut der deutschen Wirtschaft (IW). Im Frühjahr 2018 lag der Saldo der Produktionserwartungen noch bei über 40 Prozentpunkten. Im Herbst 2019 sei er auf minus sieben Prozentpunkte abgerutscht. Zuletzt hatte die Staatsschuldenkrise vor sieben Jahren für solch eine schlechte Stimmung gesorgt, erklärte das IW.

Besonders die Hersteller von Vorleistungsgütern, etwa die Chemieindustrie, und die von Investitionsgütern, beispielsweise Maschinenbauer, haben mit der schwachen Weltnachfrage zu kämpfen und erwarten für das kommende Jahr Produktionsrückgänge. Die deutsche Industrie stecke in der Krise, denn die Exporterwartungen in West- und vor allem in Ostdeutschland hätten sich "erheblich" verschlechtert.

Der Pessimismus habe Auswirkungen auf die Investitionsneigungen der Unternehmen und werde zu einem Ende des Beschäftigungsaufbaus führen. Bei den Investitionsabsichten beträgt der Saldo minus vier Prozentpunkte nach plus 35 Prozentpunkten im Frühjahr. Daran sei nicht allein die Weltwirtschaft schuld. "Durch steigende Arbeits- und Energiekosten, Regulierungen und Bürokratie ist der Investitionsstandort Deutschland im internationalen Vergleich zunehmend unattraktiv", kritisierte Grömling. Dies habe negativen Folgen für den Arbeitsmarkt.

Trotz Finanz- und Schuldenkrise seien in Deutschland seit 2005 rund 5,5 Millionen Arbeitsplätze geschaffen worden. Doch für das nächste Jahr wollen knapp 29 Prozent der Unternehmen Stellen abbauen, so das IW. Auch hier rutsche der Saldo erstmals seit sieben Jahren wieder ins Minus.

"Freilich ist aus diesem Saldo nicht ersichtlich, ob die Unternehmen mit negativen Beschäftigungserwartungen in absoluten Zahlen mehr Arbeitsplätze abbauen als die Firmen mit positiven Erwartungen mengenmäßig aufbauen", schrieb das IW in seinem Kurzbericht. "Gleichwohl dürfte das Ende des langjährigen Beschäftigungsaufbaus gekommen sein. Westdeutschland wird von den Beschäftigungsanpassungen stärker betroffen sein als Ostdeutschland."

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/jhe

(END) Dow Jones Newswires

December 02, 2019 09:05 ET (14:05 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet fester -- Fed legt Zinspause ein -- Aramco feiert Mega-Börsengang -- Shortseller belasten Wirecard -- Chevron, BVB, HORNBACH, HSB im Fokus

Einigung gescheitert - USA stürzen WTO in größte Krise seit 25 Jahren. Daimler baut Antrieb für Elektroautos künftig in Stuttgart selbst. JPMorgan: HelloFresh nach kometenhaftem Aufstieg hoch bewertet. Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen - Umsetzung unklar. Deliveroo-Investment von Amazon gerät in Fokus von Wettbewerbshütern.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in in KW 49 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
BVB (Borussia Dortmund)549309
Apple Inc.865985
BASFBASF11
K+S AGKSAG88
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB