finanzen.net
02.12.2017 13:00
Bewerten
(0)

US-Automarkt im November ohne großen Schwung - Absatzminus bei VW

Teils deutliche Einbußen: US-Automarkt im November ohne großen Schwung - Absatzminus bei VW | Nachricht | finanzen.net
Teils deutliche Einbußen
DRUCKEN
Trotz der "Black Friday"-Rabattschlacht rund um den Feiertag Thanksgiving hat der US-Automarkt im November keine großen Sprünge gemacht.
Führende Hersteller wie General Motors (GM) und Fiat Chrysler meldeten am Freitag deutliche Absatzeinbußen. Nach kräftigen Zuwächsen in den Vormonaten erlitt auch Volkswagen einen leichten Dämpfer. Die Wolfsburger verkauften 29 207 Autos mit dem Volkswagen-Logo, das waren 1,6 Prozent weniger Neuwagen als ein Jahr zuvor.

Zwar kommen die neuen Stadtgeländewagen Atlas und Tiguan gut bei der Kundschaft an, doch bei der Golf-Serie sowie den wichtigen US-Modellen Jetta und Passat gab es starke Einbußen. Auf Jahressicht steht für VW bislang dennoch ein deutliches Plus von 8,3 Prozent auf 309 395 verkaufte Neuwagen zu Buche. Allerdings hatte der Abgas-Skandal den Absatz zuvor einbrechen lassen, so dass die Zahlen aus dem Vorjahr relativ leicht zu übertreffen waren.

Die VW-Tochter Audi steigerte die Verkäufe im November dank starker SUV-Nachfrage um 12,1 Prozent. Der ebenfalls zum Wolfsburger Konzern gehörende Sportwagenbauer Porsche brachte mit 5555 Wagen 0,8 Prozent mehr Autos auf die Straße. Nach einem bislang schwachen Verkaufsjahr gelang auch BMW mal wieder ein deutliches Absatzplus in den USA. Die Münchener wurden mit 32 087 Fahrzeugen ihrer Marken BMW und Mini 4,5 Prozent mehr Autos los als im Vorjahreszeitraum.

Rivale Daimler verbuchte indes nur leichte Zuwächse. Der Absatz von Mercedes-Benz USA wuchs inklusive Vans und der Marke Smart um 2,2 Prozent auf 34 242 Neuwagen. Im bisherigen Jahresverlauf ergibt sich für Daimler dennoch ein Minus von 2,3 Prozent, bei BMW gingen die Verkäufe hier sogar um 4,2 Prozent zurück. Doch auch insgesamt lief die US-Autokonjunktur zuletzt eher schleppend. So verkauften GM und Fiat Chrysler (FCA) im November drei beziehungsweise vier Prozent weniger.

Der zweitgrößte US-Autobauer Ford Motor zählte zu den großen Gewinnern des Monats. Starke Nachfrage nach SUV und Pick-up-Trucks ließ den Absatz um sieben Prozent klettern. Einen noch kräftigeren Anstieg um acht Prozent meldete der japanische Hersteller Honda Motor. Bei Toyota (Toyota Motor) sanken die Verkäufe indes um drei Prozent. Nach dem Rekordjahr 2016 hat sich der Automarkt in diesem Jahr etwas abgekühlt, doch Experten rechnen wegen der brummenden US-Wirtschaft weiter mit robuster Nachfrage./hbr/DP/she

DETROIT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Doyle/Getty Images, TTphoto / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2019Daimler ReduceHSBC
13.03.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
27.02.2019Daimler market-performBernstein Research
25.02.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
13.03.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
25.02.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
18.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
14.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
27.02.2019Daimler market-performBernstein Research
20.02.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
11.02.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
11.02.2019Daimler HoldWarburg Research
08.02.2019Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.03.2019Daimler ReduceHSBC
18.02.2019Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK
30.11.2018Daimler ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen tiefrot -- Bayer-Aktie: CEO verteidigt Monsanto-Kauf -- Brexit-Debatte im britischen Parlament: Mays Schicksalswoche -- Apple stellt voraussichtlich Video-Streamingdienst vor

Mueller: Trump keines Verbrechens schuldig, aber auch nicht entlastet. Pinterest steigert Umsatz und treibt Börsengang voran. Deutsche Wohnen-Aktie: CEO räumt Fehler ein und wendet sich gegen Enteignungen. Aufsichtsrat wohl nicht begeistert von DeBa/Coba-Fusionsplänen. Chef der Monopolkommission will Amazon zügeln.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750