Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
01.12.2017 06:41

Zwischenfinanzierung soll Regierungsstillstand in USA verhindern

US-Haushaltsstreit: Zwischenfinanzierung soll Regierungsstillstand in USA verhindern | Nachricht | finanzen.net
US-Haushaltsstreit
Folgen
Im US-Haushaltsstreit setzt das republikanisch dominierte Abgeordnetenhaus auf eine weitere Überbrückungsfinanzierung, um eine Zahlungsunfähigkeit der Regierung abzuwenden.
Werbung
Nach Angaben eines Mitarbeiters des Repräsentantenhauses vom Donnerstag soll das dazu nötige Gesetz in der kommenden Woche auf den Weg gebracht werden. Damit würde die Finanzierung von Regierungsausgaben bis zum 22. Dezember sichergestellt werden. Ein zweites Gesetz für eine Überbrückungsfinanzierung für den Zeitraum vom 22. Dezember bis zu 31. Januar werde dann wahrscheinlich etwas später beschlossen. Damit hätte der Kongress im Streit über den Haushalt Zeit für die Erarbeitung eines Kompromisses gefunden.

Der Kongress muss bis Freitag kommender Woche neue Mittel zur Finanzierung der Regierung bewilligen, um einen Regierungsstillstand - einen "shutdown" - noch vor Weihnachten zu verhindern. Zuletzt kam es 2013 zu einer Zahlungsunfähigkeit des Bundes. Hunderttausende Mitarbeiter von Bundesbehörden wurden in den Zwangsurlaub geschickt, zahlreiche Einrichtungen wie Nationalparks blieben geschlossen.

Zuvor hatten auch die Demokraten versichert, die Haushaltsverhandlungen sollten diesmal nicht zur einer Zahlungsunfähigkeit der Regierung führen. Man habe sich diesem Ziel verpflichtet, sagte die Minderheitsführerin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi.

Dass die Verhandlungen über den Haushalt schwierig ausfallen könnten, war am Dienstag deutlich geworden. Pelosi und ihr Pendant im Senat, Chuck Schumer, ließen kurzfristig ein geplantes Treffen mit Trump zu dem Thema platzen. Dieser hatte zuvor über Twitter erklärt, er erwarte "keinen Deal". Die Republikaner sind trotz ihrer Mehrheit in beiden Kammern beim Haushalt auf einige Stimmen der Demokraten angewiesen. Beide Parteien stehen unter Druck, denn im kommenden Jahr finden Kongresswahlen statt. Dabei werden das gesamte Repräsentantenhaus und ein Drittel des Senats neu gewählt.

Washington (Reuters)

Bildquellen: Jan Hanus/iStockphoto, Kelly Letky / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: Asiens Börsen im Minus -- Siemens nimmt Abschreibung von 2,8 Milliarden Euro auf Siemens Energy vor -- Moody's stuft Bonitätsnote der Commerzbank ab.

China: Caixin-Index steigt im Juni deutlicher als erwartet. JENOPTIK trennt sich von Militärtechniksparte. Stimmung in Japans Industrie trübt sich im zweiten Quartal weiter ein. General Motors-Aktie: Robotaxis von Cruise blockieren Straße in San Francisco.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln