finanzen.net
14.02.2020 15:25
Bewerten
(0)

US-Industrieproduktion im Januar gesunken

Von Sarah Chaney

WASHINGTON (Dow Jones)--Die US-Industrieproduktion ist im Januar gesunken, was auf ungewöhnlich warme Temperaturen und eine schwächere Flugzeugproduktion bei Boeing zurückzuführen ist. Sie verringerte sich im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent, wie die Federal Reserve mitteilte. Volkswirte hatten genau diese Entwicklung prognostiziert.

Die Kapazitätsauslastung verringerte sich auf 76,8 Prozent von 77,1 im Vormonat. Hier waren Ökonomen von exakt dieser Rate ausgegangen. Für den Vormonat wurde die Auslastung auf 77,1 (vorläufig: 77,0) Prozent revidiert.

Die Industrieproduktion war im Dezember um 0,4 (vorläufig: 0,3) Prozent gesunken. Im Jahresvergleich wurde im Januar 0,8 Prozent weniger produziert.

Im verarbeitenden Gewerbe, das für einen Großteil der Industrieproduktion steht, wurde gegenüber dem Vormonat ein Produktionsrückgang von 0,1 Prozent verzeichnet. Dies spiegelte einen Rückgang in der Luft- und Raumfahrtbranche um 7,4 Prozent wider, da Boeing "die Produktion von Zivilflugzeugen erheblich verlangsamte", erläuterte die Fed.

Die Versorger fuhren ihre Leistung um 4,0 Prozent zurück, wobei die Erzeugung von Strom- und Erdgasversorgern um 3,2 beziehungsweise 7,7 Prozent sank, da die Amerikaner ihren Energieverbrauch während eines warmen Januars drosselten.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/mus/voi/apo/smh

(END) Dow Jones Newswires

February 14, 2020 09:26 ET (14:26 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen tendieren seitwärts -- Canopy Growth weist weniger Verlust aus -- Wirecard wächst kräftig -- thyssenkrupp, HUGO BOSS, LPKF im Fokus

Trotz geplatztem Vergleich: VW bietet Entschädigung an. Deutsche Post nimmt keine Pakete nach China und Hongkong mehr an. Deutsche Börse verlängert Vertrag mit CEO Weimer um vier Jahre. Haldex will Aktionär Knorr-Bremse loswerden. Rodung auf Tesla-Gelände bis Ende Februar.

Umfrage

CDU-vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte ihren Verzicht auf eine Unions-Kanzlerkandidatur an. Wie finden Sie das?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Telekom AG555750