finanzen.net
22.05.2019 15:03
Bewerten
(0)

US-Ökonom Posen: EZB sollte ihre Unabhängigkeit stärker nutzen

DRUCKEN

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte sich nach Aussage des US-Ökonomen Adam Posen nicht durch politische Widerstände davon abhalten lassen, in der nächste Krise noch mehr private Vermögenswerte aufzukaufen. Bei einem Kolloquium zu Ehren des scheidenden EZB-Chefvolkswirts Peter Praet machte Posen zudem deutlich, dass er Bundesbank-Präsident Jens Weidmann für ungeeignet hält, Nachfolger von EZB-Präsident Mario Draghi zu werden.

"Die EZB sollte sich schon jetzt überlegen, welche Assets sie noch kaufen kann und wie das getan werden könnte, sie sollte damit nicht warten, bis die Krise da ist", sagte Posen. Es seien noch viele private Assets da, die zu kaufen nichts Undenkbares sei, Widerstände hiergegen seien allenfalls aus dem politischen Raum zu erwarten, sagte Posen und fügte hinzu: "Die EZB ist die einzige Zentralbank, deren Unabhängigkeit durch internationale Verträge abgesichert ist. Sie sollte das noch stärker nutzen."

Posen schlug außerdem eine Anhebung des Inflationsziels vor. "Das Zweiprozentziel hat seine Nützlichkeit verloren, der andauernde Rückgang der Inflation kann nicht ignoriert werden", sagte er. Von Jens Weidmanns Ambitionen, EZB-Präsident zu werden, hält der Ökonom nichts. In Anspielung auf Weidmanns Widerstand gegen den Anlauf von Staatsanleihen im Allgemeinen und das OMT-Programm im Besonderen sagte er: "Jemand der nicht der Ansicht, ist, dass eine Zentralbank der letztinstanzliche Kreditgeber sein sollte, sollte keine Zentralbank führen."

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/sha

(END) Dow Jones Newswires

May 22, 2019 09:04 ET (13:04 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Siltronic-Gewinnwarnung: Jahresziele erneut gekappt -- Vapiano rechnet auch 2019 mit Verlust -- Infineon, Immowerte im Fokus

VW will Softwareentwicklung bündeln und ausbauen. Alibaba stellt sich vor erwartetem Börsengang in Hongkong neu auf. Nordex erhält Auftrag für Projekt in den USA. Proteste erwartet: Deutsche Wohnen lädt zur Hauptversammlung. Facebook-Aktie klettert: Anleger schwelgen in Krypto-Euphorie.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Beyond MeatA2N7XQ
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Amazon906866
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9