finanzen.net
14.01.2020 14:38
Bewerten
(0)

US-Preisauftrieb bleibt im Dezember gedämpft

Von Sarah Chaney

WASHINGTON (Dow Jones)--Die US-Verbraucherpreise sind im Dezember nur leicht gestiegen, was darauf deutet, dass die Inflation gedämpft bleibt. Wie das US-Arbeitsministerium berichtete, kletterten die Preise im Schnitt um 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat. Ökonomen hatten im Vorfeld mit einem Anstieg von 0,3 Prozent gerechnet. Der für den November gemeldete Preisanstieg von 0,3 Prozent wurde bestätigt.

Dadurch erhöhte sich die Jahresteuerung auf 2,3 (Vormonat: 2,1) Prozent. Die Federal Reserve peilt eine Inflationsrate von rund 2 Prozent an.

In der Kernrate, die die besonders volatilen Preise für Energie und Lebensmittel außen vor lässt, stiegen die Preise um 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat. Volkswirte hatten eine Rate von 0,2 Prozent erwartet. Die Jahresteuerung betrug 2,3 (Vormonat: 2,3) Prozent.

Die US-Notenbank folgt dem Verbraucherpreisindex als Anhaltspunkt für die Inflationsentwicklung, wobei das Inflationsziel an ein separates Maß, den Preisindex für private Konsumausgaben, gebunden ist. Der Verbraucherpreisindex ist tendenziell etwas höher als der Index für den persönlichen Verbrauch, aber beide Messgrößen folgen allgemein dem gleichen Pfad.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/apo/hab

(END) Dow Jones Newswires

January 14, 2020 08:39 ET (13:39 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6