11.08.2022 14:37

US-Zugpferd T-Mobile führt Telekom zu höherer Prognose

Folgen
Werbung

Berlin (Reuters) - Die Deutsche Telekom lässt sich von der weltweiten Wirtschaftsabkühlung nicht schrecken und hebt ihren Ausblick zum zweiten Mal in diesem Jahr an.

"In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wachsen wir weiter", sagte Firmenchef Tim Höttges am Donnerstag. Der Dax-Konzern stellt nun dank zahlreicher Neukunden auf der anderen Seite des Atlantiks für 2022 ein bereinigtes Betriebsergebnis (Ebitda AL) von rund 37 Milliarden Euro in Aussicht nach bisher mehr als 36,6 Milliarden Euro. Damit folgt die Telekom der für das Geschäft extrem wichtigen US-Tochter T-Mobile US, die mehr als die Hälfte der Einnahmen der Bonner erwirtschaftet und ihren Ausblick bereits erhöht hat.

Allerdings hält der Mutterkonzern weiterhin nicht die Kapitalmehrheit an T-Mobile US. Aktuell sind es 48,4 Prozent - mittelfristig soll der Anteil laut Höttges die Marke von 50 Prozent übersteigen. "Wir sind voll im Fahrplan, sogar weiter als ursprünglich geplant", sagte Höttges mit Verweis auf ein Aktienrückkaufprogramm und Optionen, die man sich beim japanischen Investor Softbank gesichert habe. Softbank war Mehrheitseigner des Mobilfunkers Sprint, der inzwischen von T-Mobile US geschluckt worden ist.

Im zweiten Quartal kletterte das Ebitda AL des Bonner Konzerns mit seinen weltweit mehr als 200.000 Mitarbeitern um fünf Prozent auf 9,9 Milliarden Euro. Der Umsatz legte um 5,9 Prozent auf 28,2 Milliarden Euro zu, organisch stagnierte er allerdings wegen des starken Dollars und Konsolidierungseffekten. Auf dem wichtigen Heimatmarkt legten die Erlöse um 2,7 Prozent zu, womit die Telekom besser abschnitt als der kleinere Konkurrent Vodafone. Weiterhin auf der Stelle tritt die Großkundensparte T-Systems, deren Erlöse auch nach einem Radikalumbau und Tausenden Entlassungen von April bis Juni bei einer Milliarde Euro verharrten. Die Telekom prüft früheren Angaben zufolge alle Optionen für den Bereich.

Laut Höttges fragt sich der Konzern immer: "Welche Vermögenswerte könnten sich woanders besser entwickeln?" So suche man nach dem Verkauf der Festnetzaktivitäten in Rumänien aktuell nach einer Lösung für das Mobilfunkgeschäft. Unter Dach und Fach ist inzwischen der Verkauf der Mehrheit am Funkturmgeschäft für 10,7 Milliarden Euro an die Investoren Brookfield Asset Management aus Kanada sowie DigitalBridge aus Florida. Die Transaktion soll noch 2022 abgeschlossen werden und der Telekom dabei helfen, ihren durch die Sprint-Integrationskosten in den USA nochmal gewachsenen Schuldenberg von nunmehr 146 Milliarden Euro abzubauen. Finanzchef Christian Illek versicherte: "Wir wollen die Relation der Netto-Finanzverbindlichkeiten einschließlich Leasing zum bereinigten Ebitda spätestens Ende 2024 wieder in die Komfort-Zone von 2,25x bis 2,75x bringen." Aktuell liegt der Wert beim 3,28-Fachen. Die Analysten der LBBW urteilten, die Nettofinanzverschuldung sei für die Ratingklasse weiterhin sehr hoch. Die Telekom-Aktie gab leicht nach.

(Bericht von Nadine Schimroszik; redigiert von Olaf Brenner. Bei Rückfragen wenden Sie sich an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Telekom AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Telekom AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.10.2022Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
23.09.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
16.09.2022Deutsche Telekom BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2022Deutsche Telekom BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.09.2022Deutsche Telekom BuyUBS AG
03.10.2022Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
23.09.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
16.09.2022Deutsche Telekom BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2022Deutsche Telekom BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.09.2022Deutsche Telekom BuyUBS AG
12.05.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
22.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
09.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
26.02.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute live um 18 Uhr: Platzt jetzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leicht im Minus -- Asiens Börsen fester -- Shop Apotheke erreicht wohl Gewinnschwelle -- Musk will Twitter doch übernehmen -- OPEC+ berät über Förderstrategie -- Apple im Fokus

Heidelberg Materials übernimmt JEV Recycling. TAKKT kündigt Aktienrückkaufprogramm an. GAZPROM will wieder Gas nach Italien liefern - Einigung mit Österreich. ifo-Institut geht von weiter steigender Inflation aus. Apple könnte Produktion von AirPods von China nach Indien verlagern. Deutsche Exporte legen zu. Offenbar viele Kaufinteressenten für Russland-Geschäft von Henkel. GRENKE-Neugeschäft wieder profitibaler.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln