finanzen.net
26.01.2019 19:56
Bewerten
(0)

USA betrachten Venezuela-Krise als Gefahr für den Weltfrieden

NEW YORK (dpa-AFX) - Der wirtschaftliche Kollaps Venezuelas und die Flucht von Millionen Bürger in benachbarte Länder ist US-Außenminister Mike Pompeo zufolge eine Bedrohung für den Weltfrieden. Pompeo bekräftigte während einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats in New York am Samstag die Unterstützung der USA für den selbst ernannten venezolanischen Übergangsstaatschef Juan Guaidó.

"Es ist an der Zeit, die neue Regierung von Interimspräsident Guaidó anzuerkennen", sagte Pompeo. Er fordere alle Nationen auf, den Bürgern Venezuelas bei ihrem Versuch zu helfen, "sich von dem illegitimen Mafia-Staat des ehemaligen Präsidenten Maduro zu befreien".

Russland unterstützt hingegen den umstrittenen Staatschef Nicolás Maduro weiterhin. Moskaus Botschafter bei den UN, Vassily Nebenzia, sprach von einer "aggressiven Aktion der USA und ihrer Verbündeten, den gewählten Präsidenten Venezuelas zu vertreiben". Washington versuche, einen "Staatsstreich" zu arrangieren.

Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien hatten Maduro zuvor eine Frist von acht Tagen gesetzt, um freie und faire Wahlen anzukündigen. Guaidó, Chef des entmachteten Parlaments, hatte sich am Mittwoch zum Übergangspräsidenten Venezuelas ernannt./beu/DP/zb

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow leichter -- DAX gibt nach -- ZEW-Index erholt sich -- Siemens übernimmt PSE -- Brüssel erlaubt Deal zwischen RWE und E.ON unter Auflagen -- Instone, WeWork, Zalando, Apple im Fokus

Beispielloser Rechtsstreit um Parlamentspause in London. Haniel will sich in jedem Fall von METRO verabschieden. AB InBev will Asiensparte für knapp 5 Milliarden Dollar an Börse bringen. Saudi Aramco stellt Kunden wohl auf Verzögerungen ein. Sony will Halbleitersparte trotz Druck von Investor behalten. CANCOM denkt anscheinend über Offerten möglicher Käufer nach.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
Amazon906866
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M