finanzen.net
18.02.2019 07:42
Bewerten
(0)

USA und China streiten - Europa ringt um eigene Rolle

DRUCKEN

- von Andreas Rinke

München (Reuters) - Es waren zwei Welten, die in München aufeinander prallten - die der alten und der kommenden Supermacht.

US-Vizepräsident Mike Pence beschrieb auf der Sicherheitskonferenz den Behauptungskampf des Westens gegen den Rest der Welt und pochte auf die Gefolgschaft der Europäer hinter der selbsterklärten Führungsmacht USA. Doch die wenigen chinesischen Vertreter auf der Konferenz gaben sich betont gelassen. "Ich hoffe, dass die Amerikaner mehr Selbstvertrauen und Respekt gegenüber anderen Ländern aufbringen", sagte Politbüromitglied Yang Yiechi. Und Wang Huiyao, Chef des Center for China and Globalisation, fragte kopfschüttelnd, warum man es sich mit einem riesigen Markt mit 1,4 Milliarden Chinesen und wachsendem Wohlstand verscherzen wolle.

Dass der Wettstreit der beiden "Elefanten" zunehmend die geopolitischen Debatten bestimmt, räumten auch die Europäer ein, die aber eher die Rolle der mahnenden und besorgten Zuschauer spielten. "Das ist ein Riesenproblem", sagte etwa Kanzlerin Angela Merkel zur Frage, wie es mit den wirtschaftlichen Beziehungen zwischen China, den USA und Europa weitergehe. Den US-Anspruch auf Führung in der Welt konterte sie mit dem Hinweis auf die Geschichte. China sei 1700 Jahre von den 2000 Jahren seit Christi Geburt die führende Wirtschaftsnation in der Welt gewesen. "Regt euch nicht auf! Es passiert weiter gar nichts als dass wir wieder dahin kommen, wo wir immer waren", würden ihr chinesische Gesprächspartner immer sagen. "Wir sagen: In den letzten 300 Jahren waren wir aber die Führenden, erst die Europäer, dann die Vereinigten Staaten von Amerika und dann wir zusammen", beschrieb Merkel das Dilemma, den Aufstieg Chinas zu bewältigen und akzeptieren.

Im Gegensatz zu amerikanischen Eindämmungsversuchen forderte Merkel "vernünftige Lösungen, damit daraus jetzt nicht ein uns gegenseitig schwächender Kampf wird". Denn auch in München wurde klar, dass die USA zwar die Wertepartner der Europäer sind, aber der nationalistische Kurs und Führungsanspruch der USA die Europäer eher in die Arme multilateral ausgerichteter Staaten wie China treibt.

NÄCHSTE FINANZKRISE DURCH CHINA AUSGELÖST?

Dabei mache man sich in Berlin und Brüssel keine Illusionen mehr über den Kurs der kommunistischen Führung in Peking, sagen EU-Diplomaten. Auch in München gab es Kritik am Vorgehen Chinas gegen Minderheiten wie die Uiguren. Und Finanzminister Olaf Scholz und IWF-Chefin Christine Lagarde warnten, China lege mit seiner riesigen Kreditvergabe an Entwicklungsländer die Grundlage für die nächste Finanzkrise.

Aber beim Pence-Auftritt wurde deutlich, dass die Regierung Donald Trumps und die Europäer andere Wege gehen wollen: "Wir können die Verteidigung des Westens nicht sichern, wenn unsere Alliierten abhängiger vom Osten werden", drohte der US-Vizepräsident und verlangte das Aus für die Nord-Stream-2-Pipeline sowie den Ausschuss des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei beim Ausbau der 5G-Mobilfunknetze. Statt Abschottung fordern Merkel, Scholz und Lagarde dagegen, China stärker in das internationale Regelwerk zu integrieren.

"Sicher gibt es die Gefahr, zwischen USA und China zerrieben zu werden", sagte die Grünen-Chefin Annalena Baerbock zu Reuters. "Aber nur, wenn Europa nicht geschlossen auftritt." IWF-Chefin Lagarde forderte in der ARD ebenfalls, die EU als zweitgrößte Wirtschaftszone müsse "ihre Muskeln spielen lassen" sollte.

"Die USA haben doch recht in einigen Punkten", sagt der stellvertretende Unions-Fraktionschef Johann Wadephul. Deutschland gebe zu wenig Geld für Verteidigung aus, sei abhängig, nennt er als Beispiel. Andererseits sei es richtig, anders als die USA am Atomabkommen mit Iran festzuhalten. "Aber dann muss man Iran eben auch zum Nachgeben an anderen Punkten bewegen", sagte er zu Reuters. Die US-Skepsis gegen Huawei teilen sowohl Wadephul als auch Baerbock.[L5N20C0EQ] "Europa braucht eine strategische Autonomie, um auf Grundlage eigener Werte und Interessen international zu agieren und nicht nur bloß Empfänger strategischer Entscheidungen anderer zu sein", sagte die Grünen-Chefin.

Das hat auch die Kanzlerin wiederholt gefordert. Motohiro Tsuchiya, Cyber-Experte an der japanischen Keio-Universität, äußerte in München allerdings Zweifel, ob Europäer und Amerikaner in den Bereichen Cyber-Sicherheit und Künstliche Intelligenz überhaupt noch mithalten können. Das liege nicht nur am Einsatz riesiger Forschungsmittel in China, sondern am Faktor Mensch. "Nordkorea und China bilden ihre Experten nicht erst an der Universität aus", betonte Tsuchiya. Die Auswahl mathematischer Talente beginne schon in der Grundschule, dann folge eine systematischer Ausbildung. Das schaffe in den kommunistischen Ländern ein Heer an Experten für die Schlachtfelder der Zukunft - IT und KI.

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2019BASF buyHSBC
18.03.2019BASF HoldJefferies & Company Inc.
15.03.2019BASF OutperformCredit Suisse Group
08.03.2019BASF Equal weightBarclays Capital
01.03.2019BASF market-performBernstein Research
21.03.2019BASF buyHSBC
15.03.2019BASF OutperformCredit Suisse Group
28.02.2019BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2019BASF OutperformCredit Suisse Group
27.02.2019BASF buyDeutsche Bank AG
18.03.2019BASF HoldJefferies & Company Inc.
08.03.2019BASF Equal weightBarclays Capital
01.03.2019BASF market-performBernstein Research
27.02.2019BASF HoldBaader Bank
27.02.2019BASF HoldJefferies & Company Inc.
10.12.2018BASF SellBaader Bank
26.11.2018BASF SellBaader Bank
20.11.2018BASF SellBaader Bank
05.11.2018BASF SellBaader Bank
29.10.2018BASF SellBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
BMW AG519000
Allianz840400
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750