19.09.2021 14:43

USA und EU rufen zur Reduzierung von Methanausstoß auf

Folgen
Werbung

WASHINGTON/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die USA und die Europäische Union wollen den Ausstoß von klimaschädlichem Methan reduzieren und rufen Staaten weltweit zur Unterstützung auf. Eine entsprechende Initiative soll auf der Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow ergriffen werden, teilten das Weiße Haus und die EU-Kommission am Samstag mit. Länder, die sich der Initiative anschließen, verpflichten sich demnach unter anderem auf das gemeinsame Ziel, die weltweiten Methanemissionen bis 2030 um mindestens 30 Prozent gegenüber dem Stand von 2020 zu senken.

US-Präsident Joe Biden hatte am Freitag eine Videoschalte zur Vorbereitung der Konferenz in Glasgow ausgerichtet. Daran hatte unter anderem auch die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen teilgenommen. Biden und von der Leyen warben während der Schalte auch für die Methan-Initiative. Neben den USA und der EU haben bereits Großbritannien, Mexiko, Italien, Ghana, Indonesien, der Irak und Argentinien ihre Unterstützung signalisiert, wie es in der gemeinsamen Mitteilung hieß.

Das Treibhausgas Methan entsteht zum Beispiel in der Landwirtschaft, auf Abfalldeponien oder in der Öl- und Gasindustrie. Laut Umweltbundesamt ist Methan als Klimagas rund 25 Mal so klimaschädlich wie CO2./nau/DP/nas

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln