finanzen.net
10.09.2018 08:41
Bewerten
(0)

Vattenfall gewinnt in Deutschland 100.000 neue Kunden

DRUCKEN

- von Tom Käckenhoff und Christoph Steitz

Düsseldorf/Frankfurt (Reuters) - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall will nach dem Verkauf des deutschen Braunkohlegeschäfts hierzulande im Strom- und Gasvertrieb, der Fernwärme und der Elektromobilität zulegen.

"Deutschland ist weiter ein Kernmarkt von uns. Wir werden hier weiter wachsen", sagte Deutschand-Chef Tuomo Hatakka in einem am Freitag veröffentlichten Interview der Nachrichtenagentur Reuters. "Wir haben in diesem Jahr in Deutschland netto 100.000 neue Kunden gewonnen." Der Markt ist hart umkämpft. Vattenfall nutzt dabei wie auch E.ON, RWE und andere Anbieter verstärkt digitale Kanäle wie Vergleichsportale und Anreize durch Boni für neue Kunden.

"Unser Vertriebsgeschäft mit Gas und Strom entwickelt sich sehr positiv", sagte Hatakka, der auch im Vorstand des Konzerns sitzt. "Derzeit haben wir in Deutschland etwa 3,5 Millionen Kunden. Vor circa zehn Jahren waren es rund 2,6 Millionen." Besonders stark vertreten ist der schwedische Staatskonzern in Berlin und Hamburg, wo er auch zahlreiche Haushalte mit Fernwärme versorgt. Zu den erklärten Wachstumsgeschäften gehören auch dezentrale Energielösungen und die erneuerbare Energien.

VERSORGER WILL NETZ VON E-LADEPUNKTEN AUSBAUEN

Große Chancen sieht Hatakka auch in der Elektromobilität. Konzernweit verfüge Vattenfall bereits über 9000 bis 10.000 Ladepunkte - über diese kann der Versorger seinen Stromabsatz weiter ausbauen. "Ich bin davon überzeugt, dass sich auch in Deutschland die Elektromobilität durchsetzen wird", betont der 61-Jährige, der seit drei Jahren ein Elektroauto von BMW, einen BMW i3, fährt. "Unser Ziel ist es, mit Elektromobilitätslösungen in allen Kernmärkten jeweils unter den Top 3 zu sein." Zielgruppe seien hier vor allem Privatkunden, aber auch Firmenflotten. "Wir haben auch großes Interesse an öffentlicher Ladeinfrastruktur." Auch Partnerschaften spielten eine Rolle. "Wir sind in Gesprächen zum Beispiel auch mit Automobilherstellern."

Vattenfall stellt sich seit Jahren neu auf. Der schwedische Staatskonzern hatte 2016 die deutschen Braunkohlekraftwerke und den Tagebau an den tschechischen Versorger EPH und den Finanzinvestor PPF verkauft. Der Konzern will damit seinem Ziel näher kommen, den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid deutlich zu senken.

GEDANKENSPIELE ÜBER ALTERNATIVE STROMERZEUGUNG IN MOORBURG

Ganz auf Kohle verzichtet der Versorger in Deutschland aber noch nicht. "Wir haben in Deutschland sechs kohlebasierte KWK-Anlagen. Von diesen sechs haben wir schon eine still gelegt, Klingenberg in Berlin." Eine weitere werde bis 2020 und die übrigen bis spätestens 2030 stillgelegt. Teilweise würden sie ersetzt. Ein Verkauf dieser Anlagen sei ebenso wenig geplant wie eine Veräußerung des erst 2015 in Betrieb genommenen Steinkohlekraftwerks Moorburg in Hamburg. Sollte sich die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekomission für ein rasches Ende dieser Stromerzeugung aussprechen, droht dem Kraftwerk eine kurze Lebensdauer. "Wie lange Moorburg läuft, hängt maßgeblich davon ab, was die Kohlekommission entscheidet. Wir werden auch Alternativen überprüfen, wie man die Zukunft Moorburgs gestalten kann, z.B. durch den Einsatz von Biomasse", sagte Hatakka.

Abreißen wird der Konzern hierzulande zwei Atomkraftwerke, die der Versorger nach dem beschleunigten Atomausstieg 2011 abschalten musste. "Wir wollen die Kernkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel nach Erhalt der Genehmigungen möglichst rasch zurückbauen. Wir wollen das in zehn bis zwölf Jahren abschließen." Vattenfall hat dafür rund 1,4 Milliarden Euro zurückgestellt. "Die Rückstellungen reichen für den Rückbau aus."

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- US-Börsen rot -- Tesla-Aktie nach Analyse unter Druck -- Infineon setzt wohl Chip-Lieferungen an Huawei aus - Unternehmen dementiert -- Wirecard, Deutsche Bank im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen. HSBC-Analyse setzt Apple-Aktie unter Druck. Bitcoin hält sich nach Kursturbulenzen bei 8.000 US-Dollar. MorphoSys: Zeitplan für erstes eigenes Medikament bleibt unverändert. Pfeiffer Vacuum und Mehrheitsaktionär Busch kooperieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000