08.12.2022 14:51

VDA-Chefin: US-Subventionen ein Problem, aber Europa hängt hinterher

Folgen
Werbung

BERLIN/HANNOVER (dpa-AFX) - Die deutsche Autobranche sieht das riesige Investitionsprogramm der US-Regierung kritisch, verweist jedoch auch auf hausgemachte Probleme in Europa. Dass amerikanische Firmen etwa in der E-Mobilität von Subventionen oder Steuergutschriften für mehr inländische Wertschöpfung profitieren sollen, störe sie durchaus, sagte die Chefin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, am Donnerstag auf einer Veranstaltung des "Handelsblatts". Eine Politik, die die heimischen Bedingungen stärker in den Blick nimmt, sei grundsätzlich aber ebenso in Deutschland und der EU dringend nötig. "Wie mache ich meinen Standort fit? Diese Frage ist etwas, was ich mir für Europa sehr viel mehr wünschen würde."

Große nationale Förderprogramme unter Ausschluss internationaler Partner wie der Inflation Reduction Act entsprächen zwar "nicht unserem Verständnis von freiem Handel", so Müller. "Das führt zu Protektionismus und am Ende zu steigenden Preisen für Verbraucher." Doch gerade deshalb müsse sich Europa jetzt mehr einem verschärften Standortwettbewerb stellen - "auch mit den asiatischen Ländern".

Die Verbandschefin nannte die hohen Strompreise als Beispiel. Schon vor dem Ukraine-Krieg sei Energie in manchen europäischen Ländern sehr teuer gewesen. Ein weiterer Punkt, der sie "besonders unruhig" mache: das Thema Innovationen und Forschung. Beim "kreativen Wettbewerb" lägen die USA klar vorn. "In Europa und Deutschland reagieren wir eher mit mehr Regulierung und Einschränkungen. Das ist ein Grund, warum wir auch hinten liegen bei Standortentscheidungen." Ähnlich hatte sich jüngst VW (Volkswagen (VW) vz)-Markenchef Thomas Schäfer geäußert.

Planungs- und Genehmigungsverfahren seien nach wie vor zu langsam und komplex. Das deutsche Lieferkettengesetz mit schärferen Umwelt- und Menschenrechtsstandards sei ein wichtiger Schritt, doch in seinen Details für kleine Firmen schwierig zu handhaben. Was gut gemeint sei, führe zu "Überperfektionierung und Überbürokratisierung".

Müller forderte erneut, neben batterieelektrischen Antrieben auch die Brennstoffzelle und synthetische Kraftstoffe in der Verkehrswende zu berücksichtigen - "unterlegt mit einer Rohstoffstrategie".

/jap/DP/nas

Ausgewählte Hebelprodukte auf Volkswagen (VW) St.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Volkswagen (VW) St.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2023Volkswagen (VW) vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.01.2023Volkswagen (VW) vz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2023Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
25.01.2023Volkswagen (VW) vz OverweightBarclays Capital
25.01.2023Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2023Volkswagen (VW) vz OverweightBarclays Capital
25.01.2023Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.01.2023Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
12.01.2023Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
10.01.2023Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
30.01.2023Volkswagen (VW) vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.01.2023Volkswagen (VW) vz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.01.2023Volkswagen (VW) vz NeutralUBS AG
19.01.2023Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
12.01.2023Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
27.01.2023Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
14.11.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
28.10.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
19.09.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
30.08.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Fed erhöht Leitzinsen um 25 Basispunkte: DAX schließt in Grün -- Wall Street dreht letztlich ins Plus -- Meta Platforms setzt mehr um als erwartet -- FedEx, Porsche, Uniper, AMD, PayPal im Fokus

Airbus und Qatar Airways legen Rechtsstreit bei. Silver Lake will SAP-Tochter Qualtrics übernehmen. Auch PayPal will Beschäftigtenzahl reduzieren. UBS hält an "Neutral"-Bewertung für BioNTech fest. Boeing mustert Jumbo-Jet 747 aus - Letzte Maschine übergeben. Amgen mit Umsatz- und Gewinnrückgang. Intel kürzt Gehälter auf allen Ebenen. T-Mobile US kann Gewinn deutlich steigern.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln