17.05.2018 16:03
Bewerten
(0)

VDE|FNN veröffentlicht EU-konforme Netzanschlussregeln für alle Spannungsebenen (FOTO)

DRUCKEN
Frankfurt am Main (ots) -

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/bilder -

Vier neue VDE-Anwendungsregeln definieren Anforderungen für Anlagen an allen Spannungsebenen und sorgen für die Interoperabilität der Netze. Mehr Planungs- und Investitionssicherheit für Hersteller, Netzbetreiber und -kunden.

Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (VDE|FNN) hat vier VDE-Anwendungsregeln veröffentlicht, mit denen die nationalen Anforderungen des Europäischen Network Code "Requirements for Generators" (RfG) für Deutschland ausgestaltet sind. Damit hat VDE|FNN erstmals für alle Spannungsebenen Regeln für Erzeugungsanlagen definiert, für Mittel-, Hoch- und Höchstspannung zudem auch für Bezugsanlagen. Die fristgerechte Überführung der EU-Vorgaben in die nationale Regelsetzung bietet den Akteuren im Stromsektor den längst möglichen Zeitraum, um die neuen Anforderungen umzusetzen. Ab 28. April 2019 müssen alle Neuanlagen an Nieder-, Mittel-, Hoch- und Höchstspannung entsprechend angeschlossen und betrieben werden. Die VDE-Anwendungsregel "Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz" (VDE-AR-N 4105) sowie die "Technischen Anschlussregeln (TAR) Mittelspannung" (VDE-AR-N 4110), "TAR Hochspannung" (VDE-AR-N 4120) und "TAR Höchstspannung" (VDE-AR-N 4130) sind ab sofort im VDE-Shop unter https://shop.vde.com/de/ erhältlich.

Heike Kerber, Geschäftsführerin von VDE|FNN, erklärt: "Unsere neuen Regeln bieten Produktentwicklern, Herstellern sowie Netzkunden und Netzbetreibern mehr Planungs- und Investitionssicherheit. Insbesondere mit Vorgaben für Erneuerbare-Energien-Anlagen und innovative Technologien wie Elektromobilität und Speicher ebnen wir den Weg für eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland und Europa. Entscheidend dafür ist, dass das Regelwerk mit allen relevanten Fachkreisen erarbeitet und abgestimmt ist. Es ist anerkannt, praxisgerecht und dient an der Schnittstelle von Anlage und Netz dem sicheren Systembetrieb."

Was leistet das neue Regelwerk?

Mit den vorliegenden Anwendungsregeln sind erstmals für sämtliche Spannungsebenen aufeinander abgestimmte, einheitlich aufgebaute Regeln verfügbar. Durch die vielen, oft kleinen Erneuerbaren-Energien-Anlagen werden deutlich mehr Anlagen an die Nieder- und Mittelspannungsnetze angeschlossen als früher. Das bringt viele neue Herausforderungen mit sich. Das neue Regelwerk steht für eine sichere Netzintegration erneuerbarer Energien. Zudem stellt VDE|FNN die Interoperabilität der Netze sicher. Dies ist im Interesse des grenzüberschreitenden Stromhandels notwendig - dem erklärten Ziel der EU für die Europäischen Network Codes.

Größte Vereinfachung im Bereich Niederspannung

Für die Niederspannung sind derzeit noch verschiedene Richtlinien von mehreren Verbänden gültig. Ziel von VDE|FNN ist es, die Vielzahl der aktuell gültigen Unterlagen zu reduzieren. Die vorliegende Anwendungsregel für Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz sowie die im Laufe der kommenden Monate erscheinende TAR Niederspannung (VDE-AR-N 4100) werden mehrere Unterlagen bündeln. Langfristig ist eine Zusammenführung beider Unterlagen vorgesehen.

EU-Notifizierungsverfahren ausstehend, Übergangsfrist bis 27. April 2019

Der aktuellen Veröffentlichung der Anwendungsregeln ging eine öffentliche Konsultationsphase zu den Entwürfen voraus, die zahlreiche Experten und Verbände nutzten. Nun steht für deren Gültigkeit und Aufnahme in das VDE-Vorschriftenwerk die Notifizierung durch die Europäische Kommission aus. Das Verfahren dafür wird mindestens drei Monate in Anspruch nehmen. Dabei wird die Umsetzung der Europäischen Network Codes auf unzulässige Einschränkungen des EU-Binnenmarktes etwa durch Bevorzugung nationaler Anbieter geprüft. Vorgesehen ist eine Einführungs- und Übergangsfrist bis 27. April 2019.

Die Europäischen Network Codes

Die Europäischen Network Codes - europaweit harmonisierte Netzzugangsbedingungen - wurden von der Europäischen Kommission entwickelt, um den Wettbewerb im Elektrizitätsbinnenmarkt zu fördern. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gestaltet VDE|FNN die nationalen Anforderungen in Form von VDE-Anwendungsregeln aus. Darin beschreibt VDE|FNN sowohl die konkreten EU-Vorgaben als auch die Spezifika für das deutsche Stromsystem. Neben dem RfG arbeitet VDE|FNN auch an der Ausgestaltung des "Network Code on Demand Connection" (DCC) und "Network Code on High Voltage Direct Current" (HVDC).

Über das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN)

Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN) entwickelt die Stromnetze vorausschauend weiter. Ziel ist der jederzeit sichere Systembetrieb bei steigender Aufnahme von Strom aus erneuerbaren Energien. VDE|FNN macht innovative Technologien in Form von VDE-Anwendungsregeln und technischen Hinweisen schnell alltagstauglich und systemkompatibel. Mitglieder sind über 450 Netzbetreiber, Stadtwerke, Hersteller, Anlagenbetreiber, Behörden und wissenschaftliche Einrichtungen.

Über den VDE

Der VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik ist mit 36.000 Mitgliedern (davon 1.300 Unternehmen) und 1.600 Mitarbeitern einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Der VDE vereint Wissenschaft, Normung und Produktprüfung unter einem Dach. Die Themenschwerpunkte des Verbandes reichen von der Energiewende über Industrie 4.0, Smart Traffic und Smart Living bis hin zur IT-Sicherheit. Der VDE setzt sich insbesondere für die Forschungs- und Nachwuchsförderung sowie den Verbraucherschutz ein. Das VDE-Zeichen, das 67 Prozent der Bundesbürger kennen, gilt als Synonym für höchste Sicherheitsstandards. Hauptsitz des VDE ist Frankfurt am Main. www.vde.com

OTS: VDE Verb. der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik newsroom: http://www.presseportal.de/nr/9158 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_9158.rss2

Pressekontakt: Melanie Unseld, Tel. 069 6308461, melanie.unseld@vde.com

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9