Verband erwartet leichte Belebung im Geschäft mit Immobilienkrediten

27.03.24 13:41 Uhr

Werte in diesem Artikel
Aktien

15,71 EUR 0,10 EUR 0,64%

15,49 EUR -0,04 EUR -0,24%

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem vergangenen Krisenjahr auf dem Immobilienmarkt erwartet der Verband deutscher Pfandbanken (VDP) 2024 einen leichten Aufschwung im Geschäft mit Immobilienkrediten. "Dass im Abschlussquartal 2023 mehr Immobilienkredite vergeben wurden als im entsprechenden Vorjahresquartal, deutet auf eine einsetzende Stabilisierung des Finanzierungsgeschäfts hin", sagte Hauptgeschäftsführer Jens Tolckmitt am Mittwoch. Da die Kreditzinsen offenbar ihren Höhepunkt erreicht hätten und es größere Planungssicherheit bei der Finanzierung gebe, rechne man mit einer leichten Belebung des Neugeschäfts mit Immobilienfinanzierungen.

Die Krise mit einem Rekordrückgang der Preise für Wohnimmobilien und Turbulenzen rund um Gewerbeimmobilien schlug sich 2023 auch im Neugeschäft der im Verband zusammengeschlossenen Banken nieder. Sie sagten Kredite für den Bau und Erwerb von Wohn- und Gewerbeimmobilien in Höhe von 110 Milliarden Euro zu, ein Einbruch um gut 31 Prozent zum Jahr 2022. Mit fast 24 Prozent fiel das Minus bei Gewerbeimmobilienkrediten geringer aus als bei Wohnimmobilienkrediten (35,8 Prozent). Der Verband vertritt die wichtigsten Immobilienfinanzierer, darunter Deutsche Bank, Commerzbank, große Sparkassen, Landesbanken und Spezialfinanzierer.

Das Geschäft mit Immobilienfinanzierungen hatte bis ins Frühjahr 2022 geboomt, doch der starke Anstieg der Kreditzinsen beendete den Höhenflug. Verbraucher hielten sich ebenso wie große Investoren zurück. Mit der gesunkenen Inflation wird nun erwartet, dass die Europäische Zentralbank im Juni die Leitzinsen senkt. Seit Oktober sind die Bauzinsen spürbar gefallen, was in der Immobilienbranche Hoffnung auf eine Erholung schürt./als/DP/ngu

Ausgewählte Hebelprodukte auf Commerzbank

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Commerzbank

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Nachrichten zu Commerzbank

Analysen zu Commerzbank

DatumRatingAnalyst
21.05.2024Commerzbank UnderweightBarclays Capital
17.05.2024Commerzbank BuyUBS AG
17.05.2024Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.05.2024Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
16.05.2024Commerzbank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
DatumRatingAnalyst
17.05.2024Commerzbank BuyUBS AG
16.05.2024Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
15.05.2024Commerzbank KaufenDZ BANK
15.05.2024Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
15.05.2024Commerzbank BuyWarburg Research
DatumRatingAnalyst
17.05.2024Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.05.2024Commerzbank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.05.2024Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.05.2024Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
15.05.2024Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
DatumRatingAnalyst
21.05.2024Commerzbank UnderweightBarclays Capital
19.02.2024Commerzbank UnderweightBarclays Capital
25.01.2024Commerzbank UnderweightBarclays Capital
27.11.2023Commerzbank UnderweightBarclays Capital
08.11.2023Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"