finanzen.net
03.06.2020 12:48

Britische Notenbank rät offenbar Großbanken zu Vorkehrungen für No-Deal-Brexit

Verbindliche Zusagen: Britische Notenbank rät offenbar Großbanken zu Vorkehrungen für No-Deal-Brexit | Nachricht | finanzen.net
Verbindliche Zusagen
Folgen
Die britische Zentralbank rät einem Medienbericht zufolge den heimischen Geldhäusern zu verstärkten Vorbereitungen auf ein Scheitern der Verhandlungen mit der EU über einen Brexit-Vertrag.
Werbung
Dazu habe der Gouverneur der Bank of England, Andrew Bailey, in einer Telefonkonferenz mit den größten britischen Banken geraten, berichtete der Sender Sky News am Mittwoch. Die Notenbank wollte sich zunächst nicht dazu äußern.

Der für die in Großbritannien besonders starke Finanzbranche zuständige Minister John Glen sagte, der Sektor sei "Weltklasse" - wie auch immer die Brexit-Verhandlungen ausgingen. "Ich bin weiterhin davon überzeugt, dass wir als Branche nach wie vor gut aufgestellt sind - unabhängig von den konkreten Ergebnissen der Verhandlungen, die in der zweiten Hälfte dieses Jahres vor uns liegen", sagte er in einem Webinar.

Großbritannien will verbindliche Zusagen der EU über den Zugang zu den Finanzmärkten. So soll verhindert werden, dass Banken, Versicherer und Vermögensverwalter von der EU abgeschnitten werden. Viele Banken haben wegen des EU-Austritts Jobs von der Insel nach Kontinentaleuropa verlegt.

London (Reuters)

Bildquellen: GrAl / Shutterstock.com, Nikola93 / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747