finanzen.net
30.06.2020 15:56

Verbraucherschützer fordern Verlängerung für Corona-Mieterschutz

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Die Verbraucherzentralen fordern, dass Mieter länger vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise geschützt werden. Viele Verbraucher seien auch weiterhin stark belastet, sagte der Chef des Verbraucherzentrale-Bundesverbands, Klaus Müller, dem "Handelsblatt". Es sei wichtig, für existenzielle Krisen "Überbrückungsmöglichkeiten" zu bieten. "Nötig ist daher eine zeitnahe Verlängerung der Moratorien für Kredite, Miet- und Energiezahlungen", forderte Müller. Diese Moratorien sollten am Dienstag auslaufen.

Der Bundestag hatte zur Abmilderung der Pandemie-Folgen beschlossen, dass Mietern vom 1. April bis zum 30. Juni nicht gekündigt werden darf, wenn sie wegen der Corona-Krise die Miete nicht zahlen können. Auch bei privaten Krediten und Rechnungen für Strom oder Gas ist für diesen Zeitraum ein Zahlungsaufschub möglich.

Zuletzt hatten Union und SPD über eine Verlängerung gestritten. Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) wollte die Erleichterungen bis Ende September ausdehnen, die Union stemmte sich dagegen. Bis Dienstagnachmittag war kein Kompromiss gefunden. Am Donnerstag soll im Bundestag über das Thema debattiert werden.

Die Immobilienwirtschaft begrüßte die Rückkehr zur normalen Kündigungsregelung. "Ein verlängertes Moratorium hätte einen Zustand eingefroren, der die Wiederbelebung der Wirtschaft verhindert hätte", erklärte der Präsident des Verbands ZIA, Andreas Mattner. "Es gibt keine Kündigungen im Wohnungsbereich, weil sich die Immobilienunternehmen vorbildlich verhalten. Es wäre also nicht mehr ausgewogen, diesen größten Eingriff in die Privatautonomie beizubehalten."/tam/DP/fba

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht unter 12.500 Punkten aus dem Handel -- Dow Jones schließt höher -- US-Behörden ermitteln angeblich gegen Wirecard -- Daimler, Commerzbank, Deutsche Post, Delivery Hero, VW, TRATON im Fokus

EZB-Chefin Lagarde: Achten genau auf Wirtschaftsentwicklung. SAP macht Ex-Topmanager von Cisco zum Strategiechef. Walgreens will in USA Ärztezentren bauen. Alstom unterstreicht Bedeutung von Fusion mit Bombardier. Auch VW-Tochter Seat steckt weitere Milliarden in E-Mobilität. Boeing-Aktie volatil: Einigung mit Angehörigen der Opfer des ersten 737-Max-Absturzes. Apple beliefert freie Werkstätten in Europa mit Original-Ersatzteilen.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81
NikolaA2P4A9
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750