06.08.2021 05:55

Vergleichsportal: Haushalte zahlen fast ein Fünftel mehr für Energie

Werbung

HEIDELBERG (dpa-AFX) - Die Haushalte in Deutschland müssen für Energie deutlich mehr ausgeben als vor Jahresfrist. Die Kosten für Heizung, Strom und Sprit sind nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox in den vergangenen zwölf Monaten um 18 Prozent gestiegen. Bei einem Musterhaushalt mit einem Wärmebedarf von 20 000 Kilowattstunden, einem Stromverbrauch von 4000 Kilowattstunden und einer Fahrleistung von 13 300 Kilometern im Jahr mache das zusätzliche Kosten von 618 Euro aus. Im Juli 2020 habe diese Energiemenge 3422 Euro pro Jahr gekostet, in diesem Juli seien es 4040 Euro.

"Einen ähnlich starken Preisanstieg hat es zuletzt im Jahr 2005 gegeben, als der Wirbelsturm Katrina die Ölpreise erstmals auf über 70 Dollar pro Barrel trieb", sagte Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox. Auch diesmal sind die Kosten für Heizöl und Kraftstoffe besonders kräftig geklettert.

Das Heizen mit Öl verteuerte sich den Verivox-Angaben zufolge auf Jahressicht um gut 56 Prozent. Gegenüber dem Tiefstand im September vergangenen Jahres wurde Heizöl nach Angaben des Vergleichsportals Check24 sogar um 81 Prozent teurer. Damals kosteten 2000 Liter durchschnittlich 770 Euro, im Juli waren es 1392 Euro.

An der Zapfsäule mussten Autofahrerinnen und Autofahrer im Juli im mengengewichteten Durchschnitt 24,3 Prozent mehr fürs Tanken ausgeben. Auch im August ging der Preisanstieg nach Angaben des ADAC trotz gesunkener Rohölpreise bisher weiter. Vergleichsweise gering ist dagegen der Preisanstieg beim Strom. Hier ermittelte Verivox einen Aufschlag von 4,8 Prozent.

Die steigenden Energiepreise sind der Haupttreiber der Inflationsrate, die in Deutschland im Juli mit 3,8 Prozent auf den höchsten Stand seit fast 30 Jahren geklettert war. Für Haushaltsenergie und Kraftstoffe hatte das Statistische Bundesamt dabei einen Preisanstieg von 11,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat ermittelt. Im vergangenen Jahr hatten die Verbraucher allerdings von sinkenden Energiepreisen profitiert. Bis Januar 2021 wiesen die Zahlen des Statistischen Bundesamtes einen Rückgang aus./hff/DP/zb

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.09.2021EON SE OverweightBarclays Capital
09.09.2021EON SE NeutralUBS AG
09.09.2021EON SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.09.2021EON SE OutperformCredit Suisse Group
20.08.2021EON SE Sector PerformRBC Capital Markets
15.09.2021EON SE OverweightBarclays Capital
09.09.2021EON SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.09.2021EON SE OutperformCredit Suisse Group
12.08.2021EON SE BuyDeutsche Bank AG
12.08.2021EON SE BuyKepler Cheuvreux
09.09.2021EON SE NeutralUBS AG
20.08.2021EON SE Sector PerformRBC Capital Markets
13.08.2021EON SE NeutralUBS AG
11.08.2021EON SE HoldJefferies & Company Inc.
14.07.2021EON SE HoldJefferies & Company Inc.
11.05.2021EON SE UnderweightMorgan Stanley
11.12.2020EON SE UnderweightMorgan Stanley
12.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
03.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX grenzt zum Handelsschluss Gewinne ein -- US-Börsen rot -- WACKER CHEMIE erhöht Prognosen -- DAX mit 31 Titeln: Continental spaltet Vitesco ab -- HelloFresh, thyssenkrupp, Bechtle im Fokus

VW-Abgasskandal: Betrugsprozess gegen VW-Manager beginnt. BGH urteilt über Diesel-Klage gegen AUDI und verhandelt zu Daimler. LPKF holt weiteren Millionen-Auftrag herein. RWE-Chef schließt früheren Kohleausstieg nicht aus. Südzucker bestätigt Prognose nach Ergebnisplus im zweiten Quartal. Ryanair will Geschäft bis 2026 noch stärker ausbauen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln