finanzen.net
28.06.2020 18:30
Werbemitteilung unseres Partners

“Verluste der Sparer sind vernachlässigbar”

Folgen
Werbung

Liebe Leser – Sparer erhalten auf Ihre Einlagen nichts mehr. Gar nichts, außer Gebühren und Kosten. Am schlimmsten bei Sparkassen und Volksbanken. Und EZB-Direktorin Schnabel hält die Verluste für verkraftbar. Wir finden – man muss damit aktiv umgehen. aktive Fonds, Vertriebsprodukte: Die jüngste Corona-Krise hat einmal mehr gezeigt – wer sich bei der Sparkasse Anlageprodukte “verkaufen” lässt, der setzt mit das wichtigste aufs Spiel: Sein Geld. Denn gut investiert ist es nicht. Andere Kapitel in der Saga der Sparkassen, vor denen Sie Ihr Geld in Sicherheit bringen sollten sind Betrugsvorwürfe am Kunden per Zinsabrechnung. Das wirft die ARD in einer Doku den Sparkassen vor. Es ist durchschaubar und gleichzeitig peinlich – der Sparkassenchef fällt über EZB-Chef Draghi her und watscht ihn ab. Titel – der rote Riese zockt ab. Genau so ist es und deshalb raten wir zu Auswegen. Sehr dringend. Denn die Krise hat einmal mehr gezeigt – wenn es brennt, dann ist kein Sparkassen- oder Volksbankberater für Sie da. Die ducken sich weg und erklären Ihnen auch nicht, wieso warum und was mit Ihrem Geld passiert. Stichwort aktive Fonds, Stichwort Deka-Zertis, Stichwort Gebühren. Wir helfen Ihnen täglich, der Sparkassenfalle zu entkommen. Unser Börsenbrief ist nicht kostenfrei, natürlich ist er das nicht. Wir arbeiten im Team jeden Tag, damit Sie per Video, Text, Mail, Depots und vor allem Hintergründen und Research die Börsen und damit IHR Geld verstehen. Lassen Sie sich das Weggucken der Vertriebler nicht bieten und probieren Sie unser Rezept für eine Zielrendite von 5 bis 10 Prozent aus.  Und selbst wenn Sie nicht zu uns kommen, obwohl unsere Abonnenten durch die Bank hoch zufrieden sind – bitte tun Sie etwas mit Ihrem Geld und entfernen Sie es vom roten Riesen. Nehmen Sie Ihr Geld in die Hand, denn für den Autokauf, das Handy oder den Urlaub investieren Sie auch Ihre Zeit und Ihr Geld. Wäre doch sonst schade drum.

Doch es könnte noch mehr passieren.Deutschland ist ein Trauerspiel für Aktionäre. Der politische Support für eine Aktienkultur – gleich null! Statt dessen fallen Ministern wie Olaf Scholz keine Ideen ein außer einer komplizierten Reduktion des Soli. Gedanken nach vorne – gleich null. Bei Schäuble war es nicht besser. Sein Fetisch – die schwarze Null. Wie wäre es mal mit einem Deutschlandfonds? Wenn der Staat sich zu null und negativ verschulden kann? (Übrigens – sehr lesenswert hier ein ironischer Kommentar von finanz-szene zum Brief der Sparkassen an Draghi).

Einen Fonds, in den man aus dem DAX 100 reichlich beste Ware einkaufen könnte, gerade jetzt. Statt dessen jammert man irgendwann, wenn zu viele Ausländer in deutschen Firmen per Aktienpaketen agieren und regieren. Verdammt, warum wachen Verantwortliche nicht endlich auf? Es gibt deutsche Qualität zum Ramschpreis gegenwärtig. Und die Sparer? Sie parken ihr Geld weiter auf dem Girokonto und verbrennen! jedes Jahr Geld um Geld. Es gibt aber Alternativen – denken Sie mal hierüber nach:

Denn die Redaktion der Welt hat recht - bald kommen Strafzinsen für Sparer. Im Münchener Merkur warnte der Sparkassenchef – Strafzinsen werden kommen. Man präpariert also so langsam den Kunden. Wir taxieren den jährlichen Verlust auf einem Konto bei Sparkasse oder Volksbank momentan auf rund 2% – Gebühren und Inflation berücksichtigt. Bei Strafzinsen sollte das ganze auf rund 3% steigen. 3 Prozent! Drei Prozent, die Sie jährlich verlieren. Wir haben uns deshalb zum Ziel gesetzt, in unserem Börsenbrief als ein wesentliches Instrument Ihnen zu zeigen, wie Sie 5-10% Rendite pro Jahr anpeilen können. Wir geben Ihnen die Instrumente.

Wir organisieren Ihr Risiko, wir sagen Ihnen, wie Sie das möglichst gering halten. Verschenken Sie kein Geld, bitte! Heute fünf Prozent in einem Investment, welches wir Ihnen täglich in Varianten aufzeigen, sind eigentlich 8 Prozent, denn die 3 Prozent müssen Sie im Hinterkopf haben. Lassen Sie sich nicht enteignen, seien Sie ein wenig mutig und verschenken Sie kein Geld. Wir zeigen Ihnen, was Sie tun können! Hier geht es lang, hier können Sie uns testen!

Die nächsten Jahre werden kein Spaß für Sparer oder Anleger, wenn man irgendwie ohne Risiko durchkommen will. Dann gibt es nichts. Nehmen Sie überschaubare und kalkulierbare Risiken mit uns, geringe Risiken eben – und zielen Sie auf 5-10 Prozent pro Jahr. Das ist ausreichend und hilft Ihnen vollauf.

Die Antwort für Sparkassen-Präsident Schleweis könnte besser nicht sein als von Gerhard Schick, den wir sehr schätzen und immer als sehr angenehm kennengelernt haben: „Dass ausgerechnet Herr Schleweis aus allen populistischen Rohren schießt, ist doch ein schlechter Witz“, sagt Schick. „Bevor er Herrn Draghi angiftet, sollte Herr Schleweis erst mal im eigenen Haus aufräumen. Die Vorstandsvergütungen der Sparkassen sind teilweise enorm und der beste Beleg, dass bislang nur die Kunden für die Krise zahlen.“ Um es mit unseren Worten zu sagen – bei den Sparkassen werden, wie Finanz-szene ja berichtete, die Vorstände und Ex-Vorstände mit Millionengehältern zugeschüttet während man den Sparer melkt. Wir sagen – verarscht


Weiter zum vollständigen Artikel bei "Feingold Research"
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich schwächer ins Wochenende -- Chefwechsel bei Commerzbank? -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Gilead Sciences Inc.885823
PowerCell Sweden ABA14TK6
ITM Power plcA0B57L
BayerBAY001
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866