finanzen.net
19.08.2019 11:07
Bewerten
(0)

Verteidigungsministerin wirbt vor Irak-Besuch für Bundeswehr-Einsatz

Amann (Reuters) - Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat vor ihrem ersten Truppenbesuch in Jordanien und dem Irak die Bedeutung des Bundeswehr-Einsatzes in der Region betont und für dessen Fortsetzung plädiert.

"Das, was die Bundeswehr vor Ort leistet, ist ein international anerkannter Beitrag, ein Beitrag zum Kampf einer internationalen Koalition gegen den Terrorismus des sogenannten Islamischen Staates", sagte die CDU-Politikerin am Montag in Berlin vor dem Abflug zur ersten Station ihrer Reise, der jordanischen Hauptstadt Amman. "Die herausragenden Leistungen unserer Soldatinnen und Soldaten werden sehr geschätzt, unser Engagement innerhalb der Koalition ist unabdingbar." Nun gelte es, das deutsche Engagement fortzusetzen und wo nötig anzupassen, um das Erreichte nicht zu gefährden.

Die Bundesregierung muss in den kommenden Wochen über die Zukunft des Einsatzes der knapp 450 deutschen Soldaten in Jordanien und dem Irak entscheiden, die mit Tornado-Kampfjets Luftaufklärung betreiben und irakische Sicherheitskräfte ausbilden. Weite Teile der SPD lehnen eine Verlängerung der Mission oder zumindest einzelne Teile inzwischen jedoch ab.

Bei ihren politischen Gesprächen in der Region werde es auch darum gehen, "was wir jenseits des militärischen Engagements weiter tun können, um das Ziel, weshalb wir vor Ort sind, nämlich auf Dauer Sicherheit und Stabilität in dieser Region zu gewährleisten, Strukturen aufzubauen, die auch ziviles Leben wirklich möglich machen, wie wir diesen Beitrag noch besser leisten können als bisher", kündigte die CDU-Vorsitzende an. Es müsse sichergestellt werden, dass der deutsche Einsatz nachhaltige Wirkung habe. Die Extremistenmiliz IS sei zwar in der Fläche zurückgedrängt, sie existiere aber noch.

Die in den kommenden Wochen anstehende Entscheidung über die Zukunft des Anti-IS-Einsatzes dürfte in der ohnehin angeschlagenen Regierungskoalition in Berlin kurz vor der geplanten Halbzeitbilanz für neuen Ärger sorgen. Vom jordanischen Stützpunkt Al-Asrak starten deutsche Tornado-Jets bisher zu Aufklärungsflügen über Syrien und dem Irak im Kampf gegen die Extremistenmiliz IS. Die SPD setzte im vergangenen Jahr jedoch durch, dass der Einsatz der knapp 300 deutschen Soldaten dort mit dem Ablauf des aktuellen Bundestagsmandats Ende Oktober endet. Bleibt es dabei, könnten kurzfristig wohl nur die militärisch ohnehin stark in der Region engagierten USA diese Aufgabe von den Deutschen übernehmen. Auch dem zweiten Teil der Mission, der Ausbildung einheimischer Soldaten im Irak, steht ein Teil der SPD ablehnend gegenüber.

Bundesaußenminister Heiko Maas betonte dagegen bei einem Besuch im Juni in Bagdad, dass er den Einsatz derzeit noch für "absolut unabdingbar" halte und wählte damit ähnliche Worte wie Kramp-Karrenbauer. Nur so lasse sich verhindern, dass der IS im Untergrund neue Strukturen aufbaue, mahnte der SPD-Politiker.

Sollte die Bundesregierung den Abzug der deutschen Soldaten beschließen, dürfte dies die Beziehungen zu den USA weiter belasten. Zuvor hatte die Bundesregierung bereits die Beteiligung an einem US-geführten Einsatz in der Straße von Hormus abgelehnt und die US-Bitte um die Entsendung deutscher Militärausbilder nach Syrien zurückgewiesen. US-Präsident Donald Trump wirft Deutschland regelmäßig vor, zu wenig in sein Militär zu investieren und daher das Zwei-Prozent-Ausgabenziel der Nato nicht zu erfüllen.

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- US-Notenbank Fed senkt Leitzins -- Rocket Internet fährt Umsatzplus ein -- HelloFresh-Aktie steigt auf Jahreshoch -- BAUER, Covestro, Lufthansa im Fokus

E.ON vollzieht Erwerb der innogy-Anteile von RWE. Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. Microsoft plant Aktienrückkauf in Milliardenhöhe. Schweiz hält an Geldpolitik fest. BoJ signalisiert mögliche geldpolitische Maßnahmen im Oktober. Brasilianische Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7