22.09.2015 18:10

VW-Chef Martin Winterkorn tritt nicht zurück

Video: "Bitte um Vertrauen": VW-Chef Martin Winterkorn tritt nicht zurück | Nachricht | finanzen.net
Video: "Bitte um Vertrauen"
Folgen
Volkswagen-Chef Martin Winterkorn tritt wegen der Vorwürfe um Abgas-Manipulationen in den USA nicht zurück.
Werbung
Es wäre falsch, wenn wegen der schlimmen Fehler einiger weniger, die ehrliche Arbeit von 600.000 Menschen unter Generalverdacht gerät, sagte Winterkorn in einem Video-Statement, das auf der Webseite des Konzerns veröffentlicht wurde. "Deshalb bitte ich um ihr Vertrauen auf unserem weiteren Weg."

Umfassende Erklärung zugesagt

VW-Chef Martin Winterkorn hat im Skandal um manipulierte Abgasmessungen in den USA eine umfassende Aufklärung zugesagt und um Vertrauen gebeten.

"Wir klären das auf", sagte Winterkorn in einer Videobotschaft per Internet am Dienstag. "Ich gebe Ihnen mein Wort, bei all dem werden wir mit der nötigen Transparenz und Offenheit vorgehen." Eine solche Manipulation dürfe es nie wieder geben. "Wir werden alles tun, um Ihr Vertrauen Schritt für Schritt zurückzugewinnen", ergänzte er. Die rund 600.000 Mitarbeiter des Konzerns hätten es nicht verdient, unter Generalverdacht gestellt zu werden.

Weiter sagte Winterkorn: "Die Unregelmäßigkeiten bei Dieselmotoren unseres Konzerns widersprechen allem, für was Volkswagen steht. Auch ich habe zum jetzigen Zeitpunkt nicht die Antworten auf alle Fragen." Der 68-Jährige betonte: "Es tut mir unendlich leid, dass wir dieses Vertrauen enttäuscht haben. Ich entschuldige mich in aller Form bei unseren Kunden, bei den Behörden und der gesamten Öffentlichkeit für das Fehlverhalten." Auch er habe zu diesem Zeitpunkt noch nicht die Antworten auf alle Fragen", sagte Winterkorn in einem Videostatement weiter. Aber man sei dabei, "die Hintergründe schonungslos aufzuklären". Dazu komme in diesen Stunden "alles auf den Tisch". Die schnelle und umfassende Aufklärung der Manipulation habe "höchste Priorität". Dabei arbeite man mit allen staatlichen Stellen und Behörden zusammen. Solche Manipulationen dürfe es nie wieder geben, sagte der Manager weiter.

Der Skandal um manipulierte Abgastests hatte in den vergangenen Tagen immer weitere Kreise gezogen. Behörden weltweit forderten Aufklärung und kündigten eigene Untersuchungen an. Politiker zeigten sich enttäuscht und forderten Klarheit.

Nach Gewinnwarnung: Sondersitzung am Mittwoch

Am Dienstagmittag veröffentlichte VW in diesem Zusammenhang eine Gewinnwarnung und kündigte an, im dritten Quartal rund 6,5 Milliarden Euro zurückstellen zu müssen. Die Rufe nach personellen Konsequenzen wurden deshalb immer lauter.

Am Mittwoch berät das Präsidium des VW-Aufsichtsrats in einer Sondersitzung über den Skandal. Am Freitag will der Aufsichtsrat über die Vertragsverlängerung von Winterkorn als Vorstandschef bis Ende 2018 abstimmen.

VW-Aktie gibt um 20 Prozent ab

Das Papier von VW hat auch im Dienstagshandel kräftig abgegeben. Die Aktie stand bei Börsenschluss mit 19,56 Prozent in der Verlustzone und war noch 106,99 Euro wert.

Redaktion finanzen.net mit Material von (Reuters),(dpa)und (Dow Jones Newswires)

Bildquellen: lev radin / Shutterstock.com, Volkswagen AG
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Inflationssorgen etwas rückläufig: Asiens Börsen im Plus -- Disney übertrifft Erwartungen --Daimler Truck überrascht positiv -- Siemens reduziert Prognose -- thyssenkrupp und Telekom im Fokus

RWE profitiert von gestiegenen Energiepreisen. Bilfinger steigert Umsatz deutlich - Bestätigung der Prognose. Trotz Gas-Belastung behält K+S Jahresziele bei. Zurich kann Gewinn leicht steigern - Aktienrückkaufprogramm. Varta verzeichnet Gewinnrückgang.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln