09.12.2022 12:57

Viele Beschäftigte in Chemie- und Energiebranche in Sorge um Jobs

Folgen
Werbung

HANNOVER/BERLIN (dpa-AFX) - Die hohe Inflation bei Energie und Rohstoffen lässt laut einer Umfrage der Gewerkschaft IG BCE inzwischen viele Beschäftigte der deutschen Chemieindustrie und Energiewirtschaft um ihren Job bangen. Etwas weniger als die Hälfte (47 Prozent) der teilnehmenden Mitglieder habe geäußert, sich "große oder sehr große Sorgen" um die Arbeitsplätze zu machen. Zahlreiche Betriebe in den Branchen Chemie, Kunststoffe, Pharma und Energieerzeugung sowie Papier, Glas und Keramik kämpfen nach wie vor mit extrem gestiegenen Kosten und oft mit Problemen in ihren internationalen Lieferketten.

IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis, der auch in der Gaskommission sitzt, warnte die Firmenleitungen am Freitag in Hannover davor, als Reaktion auf die Belastungen Standorte ins Ausland zu verschieben. Es gelte "zu verhindern, dass die Unternehmen jetzt Fakten schaffen und die Krise ganz profan für dauerhafte Produktionsverlagerungen nutzen". Er appellierte zugleich, weiter möglichst viel Erdgas einzusparen.

Der Gewerkschaft zufolge gaben drei von fünf Befragten zudem an, sie sähen "eine große oder sehr große Gefahr, dass durch die schwierige Versorgungslage und hohen Preise bei Energie Produktionsketten reißen könnten und die Industrie von der Krise in voller Breite erfasst wird". In knapp einem Viertel (24 Prozent) der Fälle berichteten sie, die Fertigung sei bereits zurückgefahren worden. Und schon 6 Prozent der über 3600 im Oktober und November befragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter empfinden den eigenen Standort als unmittelbar gefährdet.

Hilfen der Politik speziell für kleinere und mittelständische Firmen waren am Donnerstag auch ein zentrales Thema beim Treffen der Regierungschefs der Länder mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Berlin gewesen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte nach der Sitzung, die Zukunft der energieintensiven Industrien dürfte 2023 "weitere Diskussionen" nötig machen: "Insbesondere die Entwicklung in der chemischen Industrie gibt Anlass zur Sorge. Wir müssen Vorsorge dafür treffen, dass die industrielle Substanz in Deutschland auch unter den aktuellen Bedingungen erhalten bleibt."

/jap/DP/stw

Morgen live um 18 Uhr: Kunst als Kapitalanlage - Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Investition

Kunstwerke haben in vergangenen Krisen bewiesen, dass sie eine solide und renditestarke Geldanlage sind. Wie Sie bereits mit geringen Investitionen von der Wertentwicklung von Kunst profitieren können, erfahren Sie im Online-Seminar morgen um 18 Uhr!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Woche der Notenbanken: DAX letztlich stabil -- US-Börsen fester -- Bayer-Investoren wollen Vorstandswechsel -- ExxonMobil, Bed Bath & Beyond, McDonald's, Pfizer, Spotify, Rheinmetall im Fokus

Anleger setzen wohl weiterhin auf Unternehmensrettung von Compleo Charging Solutions. Amazon bekräftigt Fokus auf Sprachassistentin Alexa - Amazon erhöht Ökostrom-Produktion. General Motors: Zahlen und Ausblick besser als von Analysten erwartet. UPS verdient im vierten Quartal mehr. UniCredit hat 2022 Gewinn gesteigert. UBS hebt Kursziel für MTU an.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln