finanzen.net
13.02.2020 16:58

VIRUS/ROUNDUP/Covid-19: Reisende könnten nach Infektionsrisiken befragt werden

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Passagiere aus Gebieten mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 könnten bei der Einreise nach Europa demnächst nach möglichen Infektionsrisiken befragt werden. Die EU-Staaten haben sich auf diese Option geeinigt und Deutschland werde sie nun prüfen, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag in Brüssel. Der Punkt sei ihm besonders wichtig gewesen.

Erfragt werden könnten Kontakte zu Bürgern aus einer von der Covid-19-Epidemie betroffenen Region, etwa der chinesischen Provinz Hubei, sagte Spahn. Es gehe vor allem um schnelle Identifizierung im Falle einer Infektion, auch der Sitznachbarn im Flugzeug. Schon jetzt gelte in Deutschland die Anordnung, dass Kontaktdaten von Reisenden für 30 Tage hinterlegt werden müssen.

Einig waren sich die EU-Gesundheitsminister nach Spahns Worten auch darin, zusätzliche Gelder für die Forschung bereitzustellen. Zudem habe man über mögliche Lieferengpässe bei Arzneien gesprochen, die sich aus Produktionsausfällen in China ergeben könnten.

Der CDU-Politiker hatte schon vor dem Sondertreffen mit seinen Kollegen gewarnt, dass Medikamente mit Wirkstoffen aus China in den nächsten Wochen knapp werden könnten. Die EU-Kommission wurde nun mit einer Einschätzung der Lage beauftragt. Auf lange Sicht brauche man wieder mehr Produktionskapazitäten in Europa, sagte Spahn.

Das Gesundheitsministertreffen in Brüssel war kurzfristig einberufen worden, um den Kampf der 27 EU-Staaten gegen das neuartige Coronavirus zu koordinieren. Bisher gibt es in Europa nur wenige Fälle - in Deutschland sind es 16. Es sei bisher gelungen, die Lage gut unter Kontrolle zu halten, sagte Spahn. Doch will man für eine etwaige Ausbreitung gewappnet sein und eine einheitliche Linie finden.

Die EU-Staaten beschlossen dafür einige gemeinsamer Eckpunkte. So sollen an allen Einreisepunkten der EU Informationen für Menschen bereitgehalten werden, die einem besonderen Infektionsrisiko ausgesetzt waren. Zudem soll genügend Kapazität zur Versorgung von Patienten vorgehalten werden. Man will gemeinsam die Erforschung des Virus voranbringen, über dessen Eigenschaften immer noch recht wenig bekannt ist. Und man will bei der Entwicklung eines Pilot-Impfstoffs an einem Strang ziehen./vsr/DP/eas

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX tiefer erwartet -- Nikkei tiefrot -- Bayer mit Gewinnsprung -- Zalando verdoppelt Nettogewinn und erreicht Ziele -- Dürr, AIXTRON, Microsoft, Commerzbank im Fokus

Adyen steigert Gewinn um über ein Drittel. ifo-Beschäftigungsbarometer mit größtem Rückgang seit Dezember 2008. Beiersdorf investiert Millionen in Werksneubau. Standard Chartered: Gewinn gesteigert. Trump warnt vor Coronavirus-Panik: Risiko für Amerikaner "sehr gering". alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750