finanzen.net
Commerzbank Zertifikate ist jetzt Societe Generale Zertifikate. Mehr erfahren!-w-
25.03.2020 17:59

VIRUS/ROUNDUP/Deutsche Bahn: Fahren 75 bis 80 Prozent des üblichen Angebots

Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Die Deutsche Bahn hat ihr Angebot reduziert, um Beschäftigte und die Flotte zu schonen. Derzeit fahren noch 75 bis 80 Prozent der Züge, wie der bundeseigene Konzern am Mittwoch mitteilte. Die Bahn reagierte damit auf Kritik der Lokführergewerkschaft GDL. Deren Vorsitzender Claus Weselsky hatte gefordert, die Kapazitäten angesichts der niedrigen Auslastung auf 50 Prozent runterzufahren. "Wir müssen nicht auf Teufel komm raus heiße Luft transportieren", sagte er.

Aus Weselskys Sicht hat die Bahn zu lange an einem Angebot von 100 Prozent festgehalten. Das könne auch für die Werkstätten zu einer Herausforderung werden, wenn die Krise es schwieriger mache, Ersatzteile zu bekommen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Fahrgastzahlen seien deutlich gesunken. Deshalb müsse die Bahn jetzt Personalreserven bilden, um auch in den nächsten Wochen ein verlässliches Grundangebot aufrecht erhalten zu können.

"Entgegen den Behauptungen von Herrn Weselsky hat die DB also schon Schritt für Schritt ihr Angebot zurückgefahren, um gerade auch schonend mit dem Personal umzugehen", entgegnete der Konzern am Mittwoch. "Fakt ist, dass die DB überall in Deutschland mit einem stabilen Angebot - übrigens anders als andere - die Mobilität sichert", hieß es weiter. Auch in schweren Zeiten könnten so Ärzte, Krankenpfleger, Polizisten und andere Helfer zur Arbeit kommen. "Die DB transportiert also keine "heiße Luft", sondern kommt ihrem Auftrag zur Sicherung der kritischen Infrastruktur nach", hieß es.

Schon am Vortag hatte die Bahn mit den Gewerkschaften vereinbart, auf betriebsbedingte Kündigungen aufgrund der Krise zu verzichten. Die Vereinbarung regelt auch Arbeitsbefreiungen für Beschäftigte mit Kindern, Entgeltfortzahlungen, flexiblen Ausgleich versäumter Arbeitszeiten und sichert die Mitsprache der Betriebsräte bei Kurzarbeit. Das Unternehmen hat in Deutschland 200 000 Mitarbeiter.

Die Coronakrise beeinträchtigt derweil nicht nur den Schienenverkehr, sondern auch die übrigen Abläufe beim bundeseigenen Konzern. Bahn-Chef Richard Lutz befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne, weil in seinem direkten beruflichen Umfeld eine Person positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurde. Eine Pressekonferenz zur Präsentation der für Donnerstag erwarteten Jahreszahlen hat die Bahn abgesagt. Die Sitzung des Aufsichtsrats wurde am Mittwoch per Videokonferenz abgehalten.

Auf der Tagesordnung des Kontrollgremiums stand der Jahresabschluss 2019, der voraussichtlich einen Gewinnrückgang im laufenden Geschäft enthält. Nach 2,1 Milliarden Euro im Vorjahr dürfte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern 2019 noch bei 1,8 bis 1,9 Milliarden Euro gelegen haben, wie im Dezember aus Aufsichtsratskreisen verlautet war.

Zudem standen personelle Veränderungen im Aufsichtsrat an. Für Levin Holle, der im Februar auf den Vorstandsposten für Finanzen bei der Bahn gewechselt war, rückte Werner Gatzer nach, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. Auf der Arbeitnehmerseite ist der neue Chef der Eisenbahn-Verkehrsgesellschaft (EVG), Torsten Westphal, für seinen Vorgänger Alexander Kirchner in das Gremium eingezogen. Ebenfalls für die EVG trat deren neue Bundesgeschäftsführerin, Cosima Ingenschay, in den Aufsichtsrat ein./maa/bf/DP/jha

Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich mit Verlusten ins Wochenende -- Wall Street schwächer -- adidas zahlt keine Miete mehr -- VW verlängert Produktionspause -- Knorr-Bremse, Varta, Fraport, H&M, Telekom im Fokus

EZB empfiehlt Banken Verzicht auf Dividenden und Aktienrückkäufe. Commerzbank erwartet weitere Dividendenrücknahmen. Drägerwerk-Aktie auf Mehrjahreshoch. Lufthansa hat Kurzarbeit für tausende Mitarbeiter angemeldet. ProSiebenSat.1 baut Vorstand um und ändert Strategie. Eckert & Ziegler plant Aktiensplit.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
Diese Aktien und Anleihen hat George Soros im Depot (Q4 2019)
Änderungen im Portfolio
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welcher der folgenden Faktoren ist Ihnen bei der Auswahl eines Emittenten am wichtigsten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Infineon AG623100
Deutsche Bank AG514000
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001