finanzen.net
Jetzt neu: Eine Übersicht über von Corona besonders betroffene Aktien (positiv wie negativ)-w-
26.03.2020 05:44

VIRUS/ROUNDUP: Mundschutz ja - Beatmungsgeräte nein - Teile vielleicht

Werbung

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Coronakrise hat zu einem sprunghaft gestiegenen Bedarf an einigen Produkten der Medizintechnik geführt. Neben Atemmasken und Desinfektionsmitteln stehen auch Beatmungsgeräte auf den Einkaufslisten. Die Hersteller produzieren auf Hochtouren, doch beliebig lässt sich das nicht steigern. Da wirkt es naheliegend, die Produktion anderer Unternehmen kurzerhand umzustellen. Doch das hat enge Grenzen, wie Experten sagen.

"Auf einer Produktionslinie, die Autos herstellt, kann ich nicht einfach Beatmungsgeräte herstellen", sagte Jean Haeffs, Geschäftsführer der Fachgesellschaft Produktion und Logistik beim Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Auch Niklas Kuczaty, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik beim Maschinenbauverband VDMA, sagte: "Bei komplexeren Produkten wie einem Beatmungsgerät halte ich das für nicht realistisch - zumindest nicht in den nächsten Wochen und Monaten."

Eines der Probleme, auf die beide Experten hinwiesen, sind die hohen Anforderungen an die Sicherheit von Medizintechnik. Gerade bei Produkten wie einem Beatmungsgerät. "Wenn das ausfällt, ist der Patient tot", sagte Kuczaty.

Die Folge sind unter anderem strenge und aufwendige Dokumentationspflichten. Ein Verbandsmitglied habe eine genaue Kopie eines bereits bestehenden Werkes errichtet, erzählte Kuczaty. "Er musste trotzdem alles neu zertifizieren." Die Vorgaben aufzuweichen, hält er aber nicht für sinnvoll: "Es hilft ja keinem, wenn wir Unmengen Beatmungsgeräte herstellen, und am Ende fehlt die Qualität und es kommen Patienten zu Schaden."

Mit entscheidend ist zudem die Komplexität der Systeme, wie Haeffs erklärte. Insbesondere dann, wenn auch noch eine Zuliefererkette an der Produktion beteiligt sei und man für die Montage Spezialwissen benötige. "Man muss den Leuten die Hoffnung nehmen, dass man das schnell umstellen kann", betonte er.

Dennoch sehen auch die beiden Experten Möglichkeiten, wie branchenfremde Betriebe helfen können - nur eben in niedrigeren Risikoklassen oder bei weniger komplexen Produkten wie beispielsweise Mundschutzmasken. Ein Unternehmen wie der Textilhersteller Trigema, das jetzt auch Mundschutze herstelle, sei ein Paradebeispiel. Auch der Würzburger Matratzenhersteller Schaumstoffe Wegerich produziert inzwischen Mundschutze - wenn auch ohne Zertifizierung.

Doch es geht nicht nur um fertige Endprodukte, sondern auch um Teile. Eine Möglichkeit sieht Haeffs bei den Herstellern ähnlicher Produkte, wenn beispielsweise das Material das gleiche oder sehr ähnlich sei und sich eigentlich nur die Form unterscheide, beispielsweise für Luftfilter.

Und auch für komplexe Produkte wie Beatmungsgeräte könnten Teile hergestellt werden. Die beste Technik für eine schnelle Produktion ist lauf Haeffs der 3D-Druck. "Wenn ich eine Konstruktionszeichnung habe, die ich einlesen kann, und die entsprechenden Kunststoffgranulate zur Verfügung stehen, dann ist das in einer Stunde umgerüstet", sagte er. "Dann druckt es mir die entsprechenden Teile."

Doch auch beim 3D-Druck von Teilen gibt es Hürden für den Einsatz: Zum einen sei das nur sinnvoll, wenn es Medizintechnikhersteller gebe, die Kapazität für die Produktion, aber Lücken in der Lieferkette hätten, die man mit gedruckten Teilen auffüllen könne, sagte Kuczaty. Zum anderen müssten die Medizintechnik-Unternehmen ihre Daten freigeben, wie Haeffs sagte. "Da sind die Hemmschwellen sehr hoch." Schließlich wollten die Unternehmen nicht potenzielle Konkurrenten mit Wissen versorgen.

Mehrere branchenfremde Unternehmen prüfen gerade einen solchen Einsatz von 3D-Druckern - unter anderem auch Volkswagen (Volkswagen (VW) vz), wie ein Sprecher bestätigte. Doch auch er verwies auf hygienische Standards, Materialien, Anforderungen und dass man die Blaupausen brauchen würde.

Ob es zum 3D-Druck kommt, dürfte unter anderem eine Frage der Notwendigkeit werden, sagte Haeffs. "Wenn der Druck hoch genug wird, aus politischer oder gesellschaftlicher Sicht, dann fallen diese Schranken vielleicht." Noch sei die Not dafür aber offenbar nicht groß genug./ruc/DP/zb

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.03.2020Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
25.03.2020Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
25.03.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
24.03.2020Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
23.03.2020Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
26.03.2020Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
25.03.2020Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
24.03.2020Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
23.03.2020Volkswagen (VW) vz kaufenJP Morgan Chase & Co.
18.03.2020Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
25.03.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
23.03.2020Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
20.03.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.03.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.03.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich mit Verlusten ins Wochenende -- Wall Street schwächer -- adidas zahlt keine Miete mehr -- VW verlängert Produktionspause -- Knorr-Bremse, Varta, Fraport, H&M, Telekom im Fokus

EZB empfiehlt Banken Verzicht auf Dividenden und Aktienrückkäufe. Commerzbank erwartet weitere Dividendenrücknahmen. Drägerwerk-Aktie auf Mehrjahreshoch. Lufthansa hat Kurzarbeit für tausende Mitarbeiter angemeldet. ProSiebenSat.1 baut Vorstand um und ändert Strategie. Eckert & Ziegler plant Aktiensplit.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
Diese Aktien und Anleihen hat George Soros im Depot (Q4 2019)
Änderungen im Portfolio
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welcher der folgenden Faktoren ist Ihnen bei der Auswahl eines Emittenten am wichtigsten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Lufthansa AG823212
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Infineon AG623100
Deutsche Bank AG514000
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610