05.07.2022 14:57

Volkswagen-Konsortium kann Europcar von der Börse nehmen

Folgen
Werbung

Hamburg (Reuters) - Das Konsortium um den Autobauer Volkswagen ist bei der milliardenschweren Übernahme des Autovermieters Europcar am Ziel.

Die neuen Eigentümer sicherten sich 93,6 Prozent der Anteile an dem Unternehmen, wie sie am Dienstag unter Berufung auf die französische Finanzmarktaufsicht mitteilten. Damit können die Käufer Europcar wie geplant von der Pariser Börse nehmen. Der französische Autovermieter soll zum Eckpfeiler einer neuen Plattform für Angebote rund um Carsharing, Mitfahrdienste und Abo-Modelle werden.

"Heute haben wir einen wichtigen strategischen Schritt gemacht, eine industrieweit führende Mobilitätsplattform zu schaffen", schrieb VW-Finanzchef Arno Antlitz auf LinkedIn. Die Wolfsburger setzen darauf, dass künftig eher die Nutzung als der Besitz von Autos im Vordergrund steht. Der Chef der VW-Finanzsparte Christian Dahlheim verwies auf Synergien, die es zwischen Leasing-, Vermiet- und Sharingangeboten gebe. Bislang habe es kein Anbieter geschafft, Carsharing profitabel anzubieten, das Mietautogeschäft werfe dagegen Geld ab. "Wenn man eine Flotte hat, die man je nach Bedarf vermietet, ist das ein erfolgreiches Geschäftsmodell. Wenn man das mit Leasing verbindet, um Restwerte optimal zu nutzen, ist das ein Vorteil."

Der Münchner Autovermieter Sixt, auf den VW im vergangenen Jahr ein Auge geworfen haben soll, verfügt bereits über eine Mobilitätsplattform, mit deren Hilfe das klassische Verleihgeschäft, Carsharing und Fahrdienste zusammenwachsen sollen. Darüber können auch Autos abonniert werden. Die neue VW-Mobilitätsplattform soll im vierten Quartal in Wien und im ersten Quartal 2023 in Hamburg in Pilotphasen den Betrieb aufnehmen.

Volkswagen verfügt unter der Marke WeShare in einigen Städten bereits über Aktivitäten im Carsharing und bietet mit Moia Mitfahrdienste an. Der Ausbau kommt nur langsam voran, außerdem wirft das Geschäft in der Anfangsphase kaum Geld ab. Mit der Europcar-Übernahme gehen die Wolfsburger einen anderen Weg als Mercedes-Benz und BMW, die ihre Carsharing-Tochter "Share Now" an die Opel-Mutter Stellantis verkauft haben.

AKTIONÄRE ERHALTEN AUFSCHLAG

VW und seine Partner, der Finanzinvestor Attestor und der niederländische Mobilitätskonzern Pon Holdings, hatten den Aktionären einen Aufschlag von einem Cent auf den gebotenen Preis von 50 Cent je Europcar-Aktie geboten, wenn die Schwelle von mindestens 90 Prozent erreicht werde. Mit 51 Cent werden nun auch die verbliebenen Aktionäre zwangsweise abgefunden. Die für den Erfolg des Übernahmeangebots nötigen 67 Prozent hatte sich das Konsortium längst gesichert.

(Bericht von Christina Amann, Jan C. Schwartz, Alexander Hübner, redigiert von Olaf Brenner. Bei Rückfragen wenden Sie sich an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)

Ausgewählte Hebelprodukte auf BMW AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BMW AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyUBS AG
05.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyWarburg Research
17.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyUBS AG
05.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyWarburg Research
22.07.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
19.07.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
07.07.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
14.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
10.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
25.07.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
09.05.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
14.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
11.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
21.03.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Fed-Protokoll: Wall Street schließt leichter -- DAX beendet Handel tiefrot -- Uniper erleidet deutlichen Verlust -- GM ruft Autos in den USA zurück -- HelloFresh, Siemens Energy, VW, BMW im Fokus

Rheinmetall und General Motors kooperieren bei LKW-Projekt der US Army. Amazon-Beschäftigte dringen auf weitere Gewerkschaft. Credit Suisse stuft Apple von 'Neutral' auf 'Outperform' hoch. Sanofi stellt klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant ein. BVB denkt wegen der langen Winterpause über Auslandsreise nach - Diskussion um Ronaldo. Bei RTL-Deutschland muss Co-Chef Stephan Schäfer gehen.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln