finanzen.net
16.09.2019 10:22
Bewerten
(0)

Volkswagen vergleicht sich mit Diesel-Klägern in Australien

Sydney/Hamburg (Reuters) - Volkswagen hat sich im Dieselskandal mit Klägern in Australien auf einen Vergleich geeinigt.

Der Konzern zahlt insgesamt bis zu 127 Millionen Australische Dollar (knapp 79 Millionen Euro), um die Verfahren beizulegen, wie ein VW-Sprecher in der australischen Hauptstadt Sydney erklärte. Jeder Kunde, der sich an der Klage beteiligt habe, erhalte im Schnitt 1400 Dollar für betroffene VW-, Audi- und Skoda-Modelle. Der Vergleich, dem das Gericht noch zustimmen muss, sei aber kein Schuldeingeständnis. Der Skandal um die Manipulation von Abgaswerten bei Dieselmotoren war vor vier Jahren in den USA ans Licht gekommen. Die Wiedergutmachung hat den Konzern einschließlich Strafzahlungen und Schadensersatz bisher schon viele Milliarden Euro gekostet.

Der Vergleich in Australien umfasst fünf Sammelklagen und betrifft insgesamt etwa 100.000 Fahrzeuge mit dem Dieselmotor EA189. Bei diesen Wagen hatte Software dafür gesorgt, dass Abgasgrenzwerte nur auf dem Prüfstand eingehalten wurden, im normalen Betrieb auf der Straße stießen die Fahrzeuge aber um ein Vielfaches mehr giftiges Stickoxid aus.

Die australische Verbraucherschutzbehörde hat den Konzern ebenfalls in diesem Zusammenhang verklagt. Hier gehe es um weitere rund 69.000 Wagen der Marken VW und Audi, erklärte ein Volkswagen-Sprecher am Montag. Auch bei diesem Verfahren hoffe man auf eine baldige Einigung.

FÜR VW EIN WICHTIGER ZWISCHENSCHRITT

Die Einigung mit den australischen Klägern ist aus Sicht der Wolfsburger ein wenn auch kleiner, aber wichtiger Zwischenschritt bei der Bewältigung der millionenfachen Dieselmanipulation. Es sei ein "Fingerzeig", dass die USA in diesem Fall nicht beispielgebend für den Rest der Welt seien. VW betont, dass sich die USA und Kanada aufgrund der regulatorischen Vorgaben, der technischen Voraussetzungen der Fahrzeuge und der rechtlichen Situation von vielen anderen Ländern unterscheiden. Allein in den USA kostete die Wiedergutmachung des Abgasskandals bisher umgerechnet mehr als 25 Milliarden Euro. Einschließlich Bußgelder gegen VW, Audi und Porsche in Deutschland sowie weiteren Rückstellungen türmen sich die Kosten inzwischen auf rund 30 Milliarden Euro.

In mehr als 50 Ländern steht ein Kompromiss mit Dieselklägern jedoch noch aus, darunter in Europa, Südamerika und Asien. In Deutschland versuchen Tausende Autobesitzer vor Gericht, Schadenersatz für manipulierte Diesel durchzusetzen. Viele Klagen konzentrieren sich in Braunschweig. So haben sich inzwischen mehr als 430.000 Besitzer von Dieselautos mit manipulierter Abgassteuerung einer Musterfeststellungsklage gegen VW vor dem dortigen Oberlandesgericht angeschlossen. Das Verfahren soll Ende September beginnen.

Das gleiche Gericht verhandelt bereits über eine Klage der Fondsgesellschaft Deka Investment wegen erlittener Kursverluste. Hinter der Musterklägerin stehen fast 2000 Fälle, die Summe aller Forderungen beläuft sich auf mehrere Milliarden Euro. Davon liegen Forderungen von etwa vier Milliarden Euro beim Landgericht Braunschweig. Diese Kläger können im Falle eines Urteils zugunsten der Deka ihre Ansprüche dort durchsetzen.

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Volkswagen VzDS8S84
WAVE Unlimited auf Volkswagen VzDS8MJA
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DS8S84, DS8MJA. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.10.2019Volkswagen (VW) vz buyMerrill Lynch & Co., Inc.
14.10.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
10.10.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.10.2019Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
08.10.2019Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
15.10.2019Volkswagen (VW) vz buyMerrill Lynch & Co., Inc.
14.10.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
10.10.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.10.2019Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
08.10.2019Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
13.09.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
05.09.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.07.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
15.07.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
02.07.2019Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
09.09.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
03.05.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

So folgen Sie Trends!

Anleger, die ohne Stra­tegie handeln, über­leben nicht lange am Markt. Die Trend­folge­stra­tegie gilt als eine der erfolg­reichsten Stra­tegien überhaupt. Wie Sie Trends früh­zeitig erkennen und wie Sie so deut­sche Aktien handeln, erfah­ren Sie im Online-Seminar. Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow schwächer erwartet -- DAX etwas höher -- Bank of America mit Gewinneinbruch -- Wirecard weist Vorwürfe zurück -- Gewinnwarnung bei WACKER CHEMIE -- ASML, K+S, Beiersdorf, Infineon im Fokus

IT-Probleme legen Produktion bei Porsche zeitweise lahm. Machtkampf bei Ceconomy eskaliert - Chef vor dem Abgang. ASOS-Aktien springen nach Zahlen hoch. EU will angeblich kartellrechtliche Maßnahmen gegen Broadcom einleiten. Pharmakonzern Roche hebt Jahresprognose erneut an. United Airlines hebt Jahresziele trotz 737-Max-Krise an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00