finanzen.net
11.01.2019 14:16
Bewerten
(0)

Volkswagen legt beim Rennen um die Weltmarktspitze vor

DRUCKEN

Hamburg (Reuters) - Nach einem Absatzrekord im abgelaufenen Jahr ist Volkswagen auch für 2019 zuversichtlich.

"Weltweit gehen wir von einer leicht steigenden Nachfrage in diesem Jahr aus", sagte Vertriebschef Christian Dahlheim am Freitag am Freitag während einer Telefonkonferenz. Der Konzern mit seinen zwölf Marken sei robust genug, um Handelskonflikten und dem bevorstehenden EU-Austritt Großbritanniens zu trotzen. Die bevorstehende zweite Stufe der schärferen Abgasmessregeln in Europa wollen die Wolfsburger besser bewältigen als die Einführung der neuen WLTP-Standards im vergangenen September. Durch sie waren in den Schlussmonaten 2018 die Auslieferungen ins Stocken geraten, weil nicht alle Modelle und Varianten die nötige Zertifizierung hatten. Dank eines stabilen Geschäfts in China und Zuwächsen in anderen Regionen gelang es dem Konzern aber, die Delle bis zum Jahresende wettzumachen.

Weltweit rollten im vergangenen Jahr 10,83 Millionen Fahrzeuge zu den Kunden, 0,9 Prozent mehr als 2017. Ob sich der Konzern einschließlich der beiden Lkw-Töchter MAN und Scania erneut den Titel als weltgrößter Autobauer geholt hat, bleibt abzuwarten. Erzrivale Toyota und der Markenverbund aus Renault, Nissan und Mitsubishi haben ihre Absatzzahlen noch nicht veröffentlicht. Analysten halten es für möglich, dass Renault-Nissan erstmals an Volkswagen vorbeigezogen ist. Im ersten Halbjahr schlug das französisch-japanische Duett weltweit 5,54 Millionen Fahrzeuge los. Toyota hat für dieses Jahr einen Absatz von 10,55 Millionen Wagen in Aussicht gestellt, aber noch keine endgültigen Zahlen veröffentlicht. Auch im laufenden Jahr rechnen Experten mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen.

WACHSTUM VOR ALLEM IN SÜDAMERIKA

2018 steigerte sich Volkswagen vor allem in Südamerika (plus 13,1 Prozent) und Osteuropa (plus 7,1 Prozent). Besonders stark legten die Auslieferung in Russland zu (19,8 Prozent). In Westeuropa blieben die Auslieferungen trotz der Verzögerungen durch WLTP stabil, in den USA legten sie um zwei Prozent zu. Auf dem weltgrößten Pkw-Markt in China stieg der Absatz nur um 0,5 Prozent, weil dort der Handelsstreit mit den USA die Kauflust drückt. Für 2019 rechnet Dahlheim in der Volksrepublik mit einer konstanten Nachfrage, wenngleich das ersten Quartal "herausfordernd" werde.

Beim Wachstum der einzelnen Fahrzeugmarken schnitt die spanische Marke Seat mit einem Plus von mehr als zehn Prozent am besten ab, gefolgt von Skoda und Porsche, die je um vier Prozent zulegten. Die Hauptmarke VW kam trotz der Verzögerungen bei der WLTP-Umstellung auf ein marginales Plus (0,2 Prozent). Stärker wuchsen die Lkw-Töchter MAN (plus 19,6 Prozent) und Scania (plus 6,3 Prozent).

Lediglich die Ingolstädter Oberklassetochter Audi trug Kratzer davon, ihre Auslieferungen schrumpften - ebenfalls wegen der WLTP-Umstellung - um 3,5 Prozent. Mit 1,8 Millionen verkauften Autos fuhr die Marke mit den vier Ringen im vergangenen Jahr abgeschlagen hinter den beiden Rivalen aus Stuttgart und München hinterher. BMW schlug rund um den Globus gut 2,1 Millionen Fahrzeuge los, 1,8 Prozent mehr als 2017. Damit belegten die Münchner Rang zwei unter den Premiumherstellern. An der Spitze lag erneut Daimler, deren Pkw-Marke Mercedes-Benz Jahr 2,3 Millionen Wagen auslieferte.

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.01.2019Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
16.01.2019Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
16.01.2019Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
15.01.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
17.01.2019Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
16.01.2019Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
16.01.2019Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
15.01.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
15.01.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
06.12.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
20.11.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
20.11.2018Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
12.11.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.08.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
19.06.2018Volkswagen (VW) vz KaufDZ BANK
30.04.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, Ryanair, MorphoSys im Fokus

Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.

Top-Rankings

Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750