finanzen.net
15.01.2020 22:39
Bewerten
(0)

Von der Leyen: Irland besonders stark vom Brexit betroffen

DUBLIN (dpa-AFX) - Kein anderes Land ist nach Ansicht von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen so stark vom Brexit betroffen wie Irland. "Das Vereinigte Königreich wird in zwei Wochen die Europäische Union verlassen... Irland und (das britische) Nordirland hatten Top-Priorität auf unserer Liste bei den Verhandlungen", sagte von der Leyen am Mittwochabend bei einem Treffen mit dem irischen Regierungschef Leo Varadkar in Dublin.

Großbritannien trennt sich in der Nacht zum 1. Februar von der Staatengemeinschaft. Bis zum Ende des Jahres bleibt in einer Übergangsphase praktisch alles beim Alten. In dieser Zeit sollen die künftigen Beziehungen beider Seiten geklärt werden. Die Gespräche darüber sollen Ende Februar oder Anfang März beginnen.

"Dabei geht es nicht nur um den Handel, sondern auch um viele andere Themen wie etwa die Sicherheit", beschrieb von der Leyen den ehrgeizigen Plan. Sie hatte erstmals in ihrem neuen Amt die Republik Irland besucht. Die Grenze zwischen Irland und Nordirland ist bislang fast unsichtbar und es herrscht reger Handel zwischen beiden Seiten./si/DP/he

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Coronavirus verängstigt Anleger: DAX knickt ein -- US-Börsen tiefrot -- GEA erreicht Prognose 2019 -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- Wirecard, Heideldruck, Rheinmetall, Varta im Fokus

Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. BMW will nur noch mit Ökostrom produzieren. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. ifo-Geschäftsklima sinkt.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6