05.08.2022 11:57

Fracht- und Lagergeschäft bescheren Post hohes Wachstum

Folgen
Werbung

Düsseldorf (Reuters) - Die Deutsche Post steuert dank florierender Geschäfte vor allem ihrer Frachtsparte weiter auf Wachstumskurs.

Rückgänge im deutschen Paketgeschäft nach den Rekord-Geschäften während der Corona-Krise konnte sie damit mehr als wettmachen. "Wir hatten ein sehr gutes zweites Quartal - trotz der aktuellen Herausforderungen", bilanzierte Finanzchefin Melanie Kreis am Freitag. Risiken "rund um die Entwicklung von Energiepreisen, Inflation und Zinsen spielen für unsere Ergebnisentwicklung derzeit keine große Rolle", betonte sie - höhere Treibstoffpreise etwa gebe der Konzern an die Kunden weiter.

Der Umsatz stieg im zweiten Quartal um 23,4 Prozent auf 24 Milliarden Euro, wie der Bonner Konzern mitteilte. Der operative Ertrag (Ebit) kletterte um 12,2 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro, unter dem Strich blieb ein Gewinn von rund 1,5 (1,3) Milliarden Euro. Seine Ergebnisprognose für 2022 bekräftigte der Konzern - und will sie auch im Fall einer Abkühlung der Weltwirtschaft erreichen. Bei einer unveränderten Geschäftsentwicklung halte die Post indes "ein Ebit von mehr als 8,4 Milliarden Euro für möglich". Post-Chef Frank Appel hatte zum Jahresanfang einen operativen Gewinn (Ebit) von rund acht Milliarden Euro mit einer Abweichung von rund fünf Prozent nach oben oder unten in Aussicht gestellt. "Wir sind aufgestellt und halten an unserer mittelfristigen Ebit-Prognose von rund 8,5 Milliarden Euro für 2024 fest", sagte Kreis weiter.

Der boomende Online-Handel und die anziehende Weltwirtschaft hatten die Deutsche Post, die längst den Löwenanteil ihres Geschäfts abseits der Bundesrepublik macht, in der Vergangenheit von Rekord zu Rekord getragen. Nun verliert zwar das Paketgeschäft mit Privatkunden auch wegen der Kaufzurückhaltung der Verbraucher an Tempo, doch legen Geschäfte mit Express- und Frachtgut sowie mit Dienstleistungen rund um die Lagerhaltung zu. Allein die Frachtsparte - der derzeit umsatzstärkste Geschäftsbereich - konnte ihr operatives Ergebnis im Quartal mit 746 Millionen Euro mehr als verdoppeln. Im Express-Geschäft stieg der Umsatz deutlich, das operative Ergebnis litt in der Sparte aber auch unter den Corona-Lockdowns in Teilen Chinas. Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis verzeichnete die Post im deutschen Geschäft mit Briefen und Paketen. Kreis führte dies auf eine Normalisierung nach dem Corona-Boom zurück. Die Verbraucher hatten in der Covid-Krise mit steigenden Online-Bestellungen auf vorübergehend geschlossene Geschäfte und Auflagen der Behörden reagiert. "Die Volumina lagen nun in etwa auf dem Niveau von 2020", sagte Kreis.

Auch der Rivale UPS hatte im zweiten Quartal zugelegt - der US-Paketriese hatte ebenfalls Wachstum in Geschäften abseits des klassischen Paketgeschäfts mit den Verbrauchern verzeichnet. Konkurrent FedEx setzt ebenfalls auf selektivere Auslieferungen mit höheren Margen.

(Bericht von Matthias Inverardi; redigiert von Olaf Brenner. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Post AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Post AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:01 UhrDeutsche Post OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.09.2022Deutsche Post NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.09.2022Deutsche Post KaufenDZ BANK
16.09.2022Deutsche Post OverweightJP Morgan Chase & Co.
12.09.2022Deutsche Post KaufenDZ BANK
08:01 UhrDeutsche Post OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2022Deutsche Post KaufenDZ BANK
16.09.2022Deutsche Post OverweightJP Morgan Chase & Co.
12.09.2022Deutsche Post KaufenDZ BANK
09.09.2022Deutsche Post OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.09.2022Deutsche Post NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.09.2022Deutsche Post Market-PerformBernstein Research
24.08.2022Deutsche Post Market-PerformBernstein Research
08.08.2022Deutsche Post Market-PerformBernstein Research
05.08.2022Deutsche Post Market-PerformBernstein Research
02.03.2020Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
18.12.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Erneuter Rückschlag: DAX tiefrot -- Wall Street leichter -- Porsche-IPO erfolgreich -- Deutsche Inflation steigt -- Varta-EO tritt mit sofortiger Wirkung zurück -- RATIONAL im Fokus

Bund einigt sich auf milliardenschweren Abwehrschirm gegen hohe Energiepreise - Gasumlage gestrichen. RWE beteiligt sich an Vogelschutzstudie - Test von schwarzen Windradflügeln. Aktien von VW und Porsche SE sacken trotz ordentlichen Porsche AG-IPOs ab. US-Gesundheitsbehörde FDA lässt Hautmedikament von Sanofi und Regeneron zu.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln