29.12.2020 20:14

Boeing-Aktie fällt zurück: Unglücksflieger Boeing 737 hebt erstmals in den USA wieder ab

Von Miami nach New York: Boeing-Aktie fällt zurück: Unglücksflieger Boeing 737 hebt erstmals in den USA wieder ab | Nachricht | finanzen.net
Von Miami nach New York
Folgen
Wenige Wochen nach dem Ende des Flugverbots hebt in den USA am Dienstag erstmals wieder ein Passagierflug mit der Boeing-Unglücksmaschine 737 MAX ab.
Werbung
American Airlines startet mit dem nach zwei Abstürzen technisch grundlegend überholten Flugzeug die Route von Miami nach New York. Für Boeing ist es ein weiterer Schritt aus der schwersten Krise der gut hundertjährigen Firmengeschichte, die durch den Corona-Schock in der Luftfahrt noch verschlimmert wurde.

Das Boeing-Erfolgsmodell 737 MAX war im März 2019 nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten in Indonesien und Äthiopien aus dem Verkehr gezogen worden. Als Unglücksursache galten Probleme mit der Steuerung. Die US-Luftfahrtbehörde FAA hatte Mitte November nach Änderung der Steuerungssoftware und mit Auflagen etwa zum Pilotentraining den Flugbetrieb wieder zugelassen. Der Aufsicht war wegen der Unfälle Nachlässigkeit bei der Kontrolle des mächtigen US-Flugzeugbauers vorgeworfen worden. Nach einer am Wochenende verabschiedeten Gesetzesänderung muss die FAA ihre Zertifizierungsprozesse deshalb reformieren, um sich gegen Druck von den Beaufsichtigten abzuschotten. So darf die FAA ihren Mitarbeitern keine Boni mehr dafür zahlen, dass sie Terminvorgaben der Hersteller einhalten. Bei Boeing soll die Sicherheitskultur überprüft werden. Strafrechtliche Ermittlungen gegen Verantwortliche bei dem Flugzeugbauer laufen noch.

SKEPSIS UNTER VERBRAUCHERN

American Airlines ist nicht die erste Fluggesellschaft, die das Modell wieder einsetzt. Brasilien und Mexiko gaben kurz nach den USA grünes Licht für die MAX, so dass die brasilianische Airline Gol und Aeromexico schon rund 250 Flüge abwickelten. Bei Fluggästen ist das Misstrauen unterdessen noch groß. Nach einer Umfrage von Reuters/Ipsos hatten knapp 40 Prozent der Befragten in den USA die Unfälle noch im Kopf. Aufgeklärt über die Vorkommnisse erklärten 57 Prozent, sie wollten nicht mit einer MAX fliegen. 37 Prozent wären bereit, in das Flugzeug zu steigen, wenn es sich mindestens ein halbes Jahr in der Luft bewährt hätte.

Die europäische Aufsichtsbehörde EASA überprüft selbst die Wiederzulassung des Modells, statt wie bisher üblich das Plazet der FAA zu übernehmen. Eine Entscheidung ist für Januar angekündigt. In Europa ist der Billigflieger Ryanair mit einer Bestellung von 210 Flugzeugen größter Abnehmer der MAX. Anfang nächsten Jahres soll die erste Maschine in die Flotte aufgenommen werden, die einheitlich aus der 737-Modellreihe besteht. Die Airlines des Reisekonzerns TUI haben 15 MAX-Flieger in der Flotte und 57 weitere bestellt. In der Corona-Krise stehen viele Flugzeuge bei allen Airlines ohnehin am Boden. Wann bei TUI ein solcher Jet wieder abhebt, ist einem Sprecher zufolge offen, da die Genehmigung der EASA noch aussteht. Bei Boeing warten rund 450 fabrikneue Exemplare auf Abnehmer, nachdem es zu zahlreichen Stornierungen kam.

Für die Boeing-Aktie ging es im NYSE-Handel zeitweise um 1,34 Prozent auf 218,98 US-Dollar nach oben. Derzeit notiert sie quasi unverändert bei 216,05 US-Dollar.

Washington/Chicago (Reuters)

Bildquellen: Jordan Tan / Shutterstock.com

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.02.2021Boeing NeutralCredit Suisse Group
10.02.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
09.02.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
28.01.2021Boeing NeutralCredit Suisse Group
28.01.2021Boeing buyUBS AG
10.02.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
09.02.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
28.01.2021Boeing buyUBS AG
28.01.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
05.01.2021Boeing buyUBS AG
12.02.2021Boeing NeutralCredit Suisse Group
28.01.2021Boeing NeutralCredit Suisse Group
20.01.2021Boeing HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.12.2020Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.11.2020Boeing NeutralCredit Suisse Group
25.06.2020Boeing SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.03.2019Boeing VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019Boeing VerkaufenDZ BANK
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln