04.12.2020 06:47

EZB will mit britischer Finanzaufsicht zusammenarbeiten

Vor Brexit: EZB will mit britischer Finanzaufsicht zusammenarbeiten | Nachricht | finanzen.net
Vor Brexit
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Wenige Wochen vor dem endgültigen Abschied Großbritanniens aus der EU hat die EZB-Bankenaufsicht ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den britischen Bankenaufsehern angekündigt.
Werbung
Die EZB sehe, dass Banken global und vernetzt aufgestellt seien und internationale Kooperation in der Aufsicht daher wichtig sei, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag mit. Sie werde eng mit der US-Notenbank Federal Reserve und den britischen Bankenaufsehern zusammenarbeiten, so dass Aufsichts-Schritte gut koordiniert erfolgten, um die Widerstandsfähigket der Institute zu stärken.

Großbritannien ist bereits Anfang des Jahres aus der EU ausgetreten. Bis 31. Dezember 2020 gilt jedoch noch eine Übergangsphase, in der Großbritannien EU-Regeln unterliegt.[L8N2IJ4ZC] Die EZB ist seit Herbst 2014 für die Aufsicht über die großen Banken der Euro-Zone zuständig. Derzeit überwacht sie 113 Institute.

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com

Jetzt kostenlos anmelden!

Anleger sind nach den jüngsten Rekordläufen an den Aktienmärkten euphorisch, aber 2021 wird kein Spaziergang. Welche Branchen und Aktien zu den Gewinnern gehören könnten, erfahren Sie im Online-Seminar heute Abend live um 18 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen schließen in Rot -- US-Senat bestätigt Yellen als Finanzministerin -- Amtsenthebungsverfahren gegen Trump -- Linde, Rolls-Royce, TUIfly, UBS im Fokus

Vereinigung Cockpit einigt sich mit TUIfly auf Mediation. Negative Analystenstimmen werfen PUMA weiter zurück. Novartis mit Gewinnanstieg 2020. Stifel senkt Siltronic-Aktie auf 'Hold'. Rolls-Royce wird wegen erneuter Corona-Lockdowns vorsichtiger. Hapag Lloyd-Aktie leidet unter Gewinnmitnahmen. Berichte über schwachen AstraZeneca Impfschutz bei Senioren falsch - Spahn dringt auf "fairen Anteil". IWF stellt neue Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft vor.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln