finanzen.net
15.04.2019 12:03
Bewerten
(0)

Vor der Europawahl: Deutsche Wirtschaft sieht deutlich mehr Vorteile in EU als Konkurrenz aus Frankreich und Spanien

DRUCKEN
Berlin (ots) - Wenige Wochen vor der Europa-Wahl am 26. Mai hat die deutsche Wirtschaft ein deutlich positiveres Bild von der Europäischen Union (EU) als Unternehmenslenker in Frankreich und Spanien. Das ergab eine Umfrage der strategischen Kommunikationsberatung FTI Consulting in den Führungsetagen der drei Länder. In Deutschland stimmte nahezu die Hälfte der Befragten (49 Prozent) der Aussage voll zu, dass die Bundesrepublik von der EU seit Gründung insgesamt profitiert habe; weitere 31 Prozent stimmten teilweise zu. In Frankreich gab es lediglich von 25 Prozent der Befragten volle Zustimmung, während dieser Wert in Spanien bei 29 Prozent lag.

Ähnlich signifikante Abweichungen ergaben sich auch bei der Einschätzung der wirtschaftlichen Lage in den drei Ländern: In Deutschland zeigten sich 42 Prozent der befragten Unternehmensführer "hoch zufrieden" mit ihrer Situation. In Frankreich mochten sich lediglich 18 Prozent dieser Einschätzung anschließen, und in Spanien waren es nur 17 Prozent.

"Das sind durchaus beachtliche Signale," sagte Martin Kothé, Geschäftsführer von FTI Consulting in Berlin: "Unsere Zahlen zeigen, dass die deutsche Wirtschaft doppelt so optimistisch in die Zukunft blickt wie ihre Konkurrenz in Frankreich und Spanien - und das trotz der jüngsten deutlichen Anzeichen für eine konjunkturelle Eintrübung auch bei uns."

Auch beim Geschäftsklima setzte sich Deutschland deutlich von Frankreich und Spanien ab: Während 45 Prozent der deutschen Befragten sich "hoch zufrieden" über ihre geschäftlichen Aussichten äußerten, waren dies in Frankreich nur 27 Prozent. In Spanien fiel dieser Wert besonders ab: lediglich 15 Prozent der Unternehmer und Manager in Spanien äußerten sich "hoch zufrieden" über ihre Aussichten.

Die Chefetagen in Deutschland, Frankreich und Spanien sind sich hingegen weitgehend einig bei der Forderung nach wirksamer Besteuerung großer amerikanischer Tech-Unternehmen wie Amazon oder Google innerhalb der EU: In Deutschland stimmten 49 Prozent der Befragten klar für die Einführung einer entsprechenden Steuer auf EU-Ebene. In Frankreich waren es 42 Prozent, und in Spanien 37 Prozent.

FTI Consulting befragte für die Untersuchung in der vergangenen Woche mehr als 1.500 Unternehmenslenker in den drei Ländern. In Deutschland beteiligten sich 512 Unternehmen, in Frankreich 554 und in Spanien 508. Etwa die Hälfte der befragten Unternehmen beschäftigen derzeit mehr als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter; bei der anderen Hälfte handelt es sich um Unternehmen in der Größe von 20 bis 250 Beschäftigten.

Über FTI Consulting Strategic Communications

Die Strategic Communications Practice von FTI Consulting ist seit mehr als 20 Jahren eine der weltweit führenden Managementberatungen für Kommunikation. Mit mehr als 600 Beratern unterstützen wir unsere Mandanten dabei, in erfolgskritischen Situationen ihre unternehmerischen Ziele zu erreichen, ihre Reputation zu stärken und ihren Unternehmenswert zu schützen. Unser Leistungsangebot in der Kommunikation umfasst die Bereiche Corporate Reputation, Capital Markets, People & Chance und Public Affairs. Seit vielen Jahren zählen wir zu den Marktführern bei der Begleitung von Fusionen und Übernahmen. In Deutschland sind wir an den Standorten Frankfurt, Berlin und München vertreten. Wir sind Teil von FTI Consulting - einer globalen, börsennotierten Unternehmensberatung (NYSE: FCN) mit einem Umsatz von USD 2,03 Mrd. im Jahr 2018 und mehr als 4.700 Mitarbeitern in 28 Ländern.

Weitere Informationen unter www.fticonsulting.com sowie auf @FTIGermany, @FTIConsulting, Facebook und LinkedIn.

OTS: FTI Consulting newsroom: http://www.presseportal.de/nr/66803 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_66803.rss2

Pressekontakt: Martin Kothé, FTI Consulting - Tel. 030-288 744 221/220 - martin.kothe@fticonsulting.com

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750