06.12.2022 15:45

Volkswagen-Aktie mit Verlusten: Neuer VW-Chef Blume rückt Software ins Zentraum - Entscheidung über Trinity-Werk Anfang 2023

VW-Tochter Cariad: Volkswagen-Aktie mit Verlusten: Neuer VW-Chef Blume rückt Software ins Zentraum - Entscheidung über Trinity-Werk Anfang 2023 | Nachricht | finanzen.net
VW-Tochter Cariad
Folgen
Ein neuer Besen kehrt gut: Volkswagen-Chef Oliver Blume hat bereits mehrere Projekte seines Vorgängers Herbert Diess beiseitegeschoben.
Werbung
Nun wendet er sich dem größten Brocken zu, der letztlich auch der Grund war, dass Diess Anfang September an der Konzernspitze abgelöst wurde: die Software-Tochter Cariad. Doch anstatt die Firma abzuwickeln und ihre Aufgaben auf die Fahrzeugmarken zu verteilen, was einige Manager in Wolfsburg erwartet hatten, rückt Blume Cariad ins Zentrum. Künftig soll sich der weltumspannende Konzern nach dem Fahrplan der Software richten, der gemeinsam mit den Marken entwickelt wird. Alle sollen an einem Strang ziehen, lautet Blumes Credo. Für den Autobauer, der unter Diess oft durch Streit zwischen den unterschiedlichen Interessengruppen auffiel, wäre das neu.

Damit treibt Blume die Vision von Diess eines software-basierten Unternehmens weiter voran, will sie sogar schneller umsetzen. "Zunächst geht es um die Software und den Realitäts-Check dort", beschreibt eine mit den Plänen vertraute Person das Vorhaben. "Dann muss man die Software auf die Produkte umlegen. Beides muss zueinander passen." Es werde nun in recht kurzer Zeit fixiert, was in den Jahren davor nicht entschieden worden sei.

Eckpunkte seiner Strategie und die Neuordnung der Fahrzeug-Plattformen will Blume am 15. Dezember im Aufsichtsrat präsentieren. Das Thema dürfte auch in seiner Rede vor den Aktionären eine Rolle spielen, die am nächsten Tag im City-Cube in Berlin zusammenkommen, um über die Sonderdividende aus dem Börsengang der Porsche AG zu entscheiden. Die Sportwagentochter, deren Chef Blume in Personalunion ist, ist inzwischen in den Dax aufgestiegen. Auf einer Tagung in der Woche danach (20. Dezember) will Blume die Neuausrichtung dem Management erläutern.

Unter Diess sei das oft anders gewesen, sagt ein anderer Insider. Der frühere BMW-Manager habe hochfliegende Ziele verkündet, sich aber wenig um die Umsetzung gekümmert. Damit kam Volkswagen nicht wie erhofft voran und drohte letztlich den Anschluss an Tesla zu verlieren. Dennoch genießt Diess in Wolfsburg Anerkennung. Er hat den als schwerfällig geltenden Tanker Volkswagen in Richtung E-Mobilität geschoben. Dabei ging ihm vieles nicht schnell genug. Manager, von denen er unternehmerisches Denken verlangte, waren überfordert. Blume pflegt einen anderen Ton. Er will den Konzern einen und Kräfte bündeln. Von seinem Image als nahbarem Manager, der intern "Olli" genannt wird, sollte sich aber niemand täuschen lassen, sagt einer, der ihn gut kennt. "Blume weiß genau, was er will. Und er kann es notfalls mit Härte durchsetzen."

VIRTUELLE BÖRSENGÄNGE DAS NEUE JIN UND JANG

Die von Blume angestoßenen virtuellen Börsengänge haben denn auch zwei Ziele: Einerseits sollen sie die Marken auf ihren Kern fokussieren, indem sie imaginären Investoren eine Börsen-Story präsentieren. Andererseits erhalten sie dadurch ehrgeizige Renditeziele, von denen Volkswagen insgesamt profitieren soll. Ein von oben verordnetes Sparprogramm zur Renditesteigerung wird dadurch überflüssig. Die Marken setzen sich selbst unter Druck.

Kritiker sehen die Trockenübungen für einen Gang aufs Börsenparkett gar als Vorbereitung für eine spätere Aufspaltung des Konzerns. Denkbar wäre, dass Volkswagen Marken verkauft und Volkswagen als Holding übrig bleibt, sagt ein Brancheninsider.

Ob Blumes Pläne so weit reichen, ist nicht bekannt. Nun werden erstmal die von Diess aufgesetzten Projekte gestreckt. Absehbar ist bereits, dass die sogenannte Einheitssoftware 2.0, mit der nach ursprünglichen Plänen das neue Flaggschiff "Trinity" ab 2026 autonomes Fahren nach Level 4 erhalten sollte, ans Ende des Jahrzehnts geschoben wird. Konzernkenner vermuten einen Start im Jahr 2028. Mit der Verschiebung steht die für gut zwei Milliarden Euro geplante Trinity-Fabrik in Wolfsburg auf der Kippe. Das letzte Wort ist in der Sache noch nicht gesprochen. Blume lässt das Vorhaben von der Marke VW prüfen.

Die Tochter Cariad soll durch die Verschiebung Zeit bekommen, um die Einheitssoftware zu entwickeln. Die Software-Architektur 1.2, von der wichtige Modelle wie der Porsche e-Macan und der Audi Q6 e-tron abhängen, soll laut einem Insider im nächsten Jahr starten und danach weiterentwickelt werden. Die Version 1.1, mit der die Modelle der ID-Familie unterwegs sind, soll durch Updates aktuell gehalten werden. Das "Handelsblatt" berichtete, um die beiden vorhandenen Software-Architekturen für die zweite Hälfte des Jahrzehnts wettbewerbsfähig zu halten, müsse gut eine Milliarde Euro zusätzlich investiert werden. Volkswagen äußerte sich dazu nicht.

Wegen der Überarbeitung der Pläne hatte der Vorstand die für Anfang November angesetzte Investitionsplanung und die Belegung der Werke verschoben. Die Beschlüsse dazu will der Konzern spätestens bis zur Jahrespressekonferenz im März fassen. Geplant ist, dass Blume die Investoren auf einem Kapitalmarkttag gegen Ende des zweiten Quartals informiert. Bis dahin wird auch das Ergebnis der virtuellen Börsengänge erwartet.

VW-Markenchef: Entscheiden Anfang 2023 über Trinity-Werk

Volkswagen will bis Anfang nächsten Jahres entscheiden, ob für das geplante Elektro-Flagschiff "Trinity" eine neue Fabrik gebaut werden soll.

"Wir wissen bis Ende Januar/Anfang Februar, welche Fahrzeuge in welche Werke kommen", sagte VW-Markenchef Thomas Schäfer am Dienstag bei einer Veranstaltung von zwei Wolfsburger Zeitungen. Schäfer erklärte, der Trinity, der nach ursprünglichen Plänen 2026 kommen und autonomes Fahren nach Level 4 erhalten sollte, werde anderthalb bis zwei Jahre nach hinten geschoben. "Das Thema ist eine Menge komplexer, als wir das in der Industrie erwartet haben."

Konzernchef Oliver Blume hatte laut Insidern den von seinem Vorgänger Herbert Diess in die Wege geleiteten milliardenschweren Bau eines einer neuen Autofabrik in Wolfsburg zur Disposition gestellt und Schäfer mit der Prüfung des Projekts beauftragt.

Die Vorzugsaktie von Volkswagen verliert am Dienstag via XETRA zeitweise 0,48 Prozent auf 140,16 Euro.

Hamburg (Reuters)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Gl0ck / Shutterstock.com, Steve Mann / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.02.2023Tesla OutperformRBC Capital Markets
30.01.2023Tesla UnderperformBernstein Research
30.01.2023Tesla BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.01.2023Tesla UnderperformBernstein Research
26.01.2023Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.02.2023Tesla OutperformRBC Capital Markets
30.01.2023Tesla BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.01.2023Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.01.2023Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.01.2023Tesla BuyUBS AG
14.10.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.08.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.01.2023Tesla UnderperformBernstein Research
27.01.2023Tesla UnderperformBernstein Research
26.01.2023Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2023Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.01.2023Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Um 18 Uhr live: Der Techausblick 2023 für Sie exklusiv und kostenfrei!

Künstliche Intelligenz, Cybersecurity und Quantencomputer. Wie Sie jetzt schon in diese Zukunftsmärkte investieren können, erfahren Sie im Online-Seminar!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Powell-Rede: DAX schließt im Plus -- US-Börsen letztlich in Rot -- Gewinn von Walt Disney schrumpft -- Siemens hebt Prognose an -- IONOS-IPO durchwachsen -- Uber, Bayer, VW, E.ON im Fokus

Robinhood schreibt weiter rote Zahlen. Deutsche Börse übertrifft Ziele im Schlussquartal. METRO profitiert von Immobilienverkäufen und setzt Wachstumskurs fort. Schweizer Sika AG darf MBCC unter Auflagen übernehmen. Heidelberger Druckmaschinen fällt beim Ergebnis zurück. Microsoft will sich gegen Googles Bard positionieren - Britische Kartellwächter gegen Zukauf von Activision Blizzard. Hannover Rück kündigt Preiserhöhungen an.

Top-Rankings

Diese Aktien der Apple-Zulieferer kosten weniger als eine Apple-Aktie
Die günstigsten Aktien der Apple-Partner
Ausländische Investoren der DAX-Unternehmen
So viele Aktien gehören ausländischen Investoren
Die korruptesten Länder weltweit
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
mehr

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln